CABUWAZI Tempelhof / Veranstaltungen / Festival: Freedom of Movement

Foto: © Matthias Steinbach
Foto: © Matthias Steinbach

Vom 10. bis 12. November öffnet CABUWAZI Tempelhof – der Kulturflughafen seine Zelte für ein ganzes Wochenende und veranstaltet zum ersten Mal das Festival „Freedom of Movement“.

Die Zelte in Tempelhof sind seit Mai 2017 ein Begegnungsstandort für die Arbeit mit geflüchteten und nicht geflüchteten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das Festival bietet einem breiten Publikum einen Einblick in diese Arbeiten von CABUWAZI Tempelhof. Gleichzeitig schafft „Freedom of Movement“ neue Anlässe der Begegnung, bringt Menschen zusammen und setzt ein Zeichen für alle Menschen, die sich in Berlin, Deutschland und Europa aus verschiedenen Gründen mit Migration und Bewegungsfreiheit beschäftigen. Das Festival ist einerseits eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Themenbereichen Flucht, Gesellschaft und Ankommen und bringt andererseits viele verschiedene Menschen aus unterschiedlichen Orten zusammen.

„Freedom of Movement“ – der Name ist Programm! Immer wieder erzählen die Menschen, mit denen CABUWAZI arbeitet, dass ihnen von verschiedenen Systemen Wege verschlossen werden. Durch Grenzen, Kontrollen, Bürokratie, Gesetze und Auflagen werden ihnen auf den verschiedenen Etappen ihrer Migration Steine in den Weg gelegt. CABUWAZI positioniert sich für eine offene Gesellschaft und fordert, dass „Freedom of Movement“ – also die Bewegungsfreiheit –  als wichtiges und produktives Gut einer globalen Gesellschaft anerkannt wird.

Außerdem stehen bei dem Festival mehrheitlich Menschen mit Fluchthintergrund auf der Bühne bzw. in der Manege, die sich selbst nicht als Geflüchtete bezeichnen wollen – sondern als Menschen. Für CABUWAZI liegt daher der Fokus auf dem „Freedom of Movement“, das allen Menschen das Recht einräumt, sich frei zu bewegen.


Was es bewirkt, sich frei bewegen zu können, zeigen die pädagogisch und künstlerisch anspruchsvollen Festivalbeiträge!

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten. Karten können unter: tempelhof@cabuwazi.de reserviert werden.

PROGRAMM

Freitag
19 Uhr: Premiere Woodway Rd. – eine Produktion von CABUWAZI Tempelhof
21 Uhr: Borderline – eine produktion von PSYCHEdelight, London

Samstag
15.30 Uhr: Satellitenbilder: CABUWAZI Beyond BordersGesamt-Show, nach der Show laden eine Band, ein Buffet und der Mitmach-Zirkus zum Kennenlernen und Verweilen ein
18 Uhr: Borderline

Sonntag
16 Uhr: Woodway Rd.

DIE PRODUKTIONEN:

Woodway Rd. – eine Produktion von CABUWAZI Tempelhof
Sind wir alle auf dem Holzweg? Was ist das Ziel, was der Weg? Und wie können wir Wege und Ziele finden, wenn auch noch so viele andere Menschen auf der Suche sind?
In Woodway Rd. erlebt das Publikum die Suche nach einem gemeinsamen Ziel inmitten all der einzelnen Wege und Ziele. Das Ensemble spielt mit dem Rhythmus des Alltags, dem Ausbruch aus dem System und der Lust auf Pausen. Zirkus und Theater, Musik und Artistik verschmelzen zu einem Stück über Gesellschaft, Begegnung und Lebenswege, über Versuchen und Scheitern und die Magie des gemeinsamen Schaffens.
Das Ensemble „move!“ von CABUWAZI Tempelhof hat sich im Mai 2017 zusammengefunden. Menschen mit und ohne Fluchthintergrund loten gemeinsam die Räume zwischen Zirkus, Theater, Musik und Tanz aus. Das Stück Woodway Rd. entstand in Kooperation mit dem Performance-Kollektiv suite42 und mit Hilfe einer Förderung durch das Programm „Ich bin HIER! Willkommen“ des  Paritätischen Gesamtverbands.

Borderline – eine produktion von PSYCHEdelight, London
Borderline ist eine Satire über den  „Dschungel von Calais“, eine Zeltstadt in der Nähe der französischen Stadt Calais, in der zeitweise über 10.000 Personen lebten und auf die Einreise nach Großbritannien hofften.
Das Stück wird gespielt von einem Ensemble, das sich aus Personen 7 verschiedener Nationalitäten zusammensetzt: Afghanistan, Sudan, Syrien, Palästina, Chile, Frankreich und Großbritannien.


„Großartiger Humor inmitten der Schmerzlichkeit. Kraftvoll. Wichtig.“ Huffigton Post (England)

„Ein Wirbelwind der Gefühle. Dringend ansehen!“ Ici Londres (Frankreich)


PYCHEdelight wurde von der Autorin und Regisseurin Sophie NL Besse gegründet. Die Gruppe steht für ein Theater, das sich sozial engagiert und möchte mit ihren Theater-Workshops und Stück-Entwicklungen Menschen neue Möglichkeiten des eigenen Ausdrucks und der Integration bieten.

Satellitenbilder – eine Produktion von CABUWAZI Beyond Borders
Das Wort „Satellit“ kommt aus dem Lateinischen und heißt übersetzt „Begleiter“.  Das passt sehr gut zu CABUWAZI  Beyond Borders, dem mobilen Zirkusprojekt, das seit 2015  Zirkuskurse in vielen verschiedenen Unterkünften für Menschen mit Fluchthintergrund anbietet: Wir möchten Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg in der neuen Heimat begleiten.
Unser Projekt hat 2017 auch eine neue Heimat gefunden: Den Zirkusplatz in der Nähe des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Und die „Satelliten“ aus ganz Berlin kommen nach einem Jahr Zirkustraining auf der Basisstation zusammen, um eine großartige Show zu zeigen!
Nach der Show laden eine Band, ein Buffet und Mitmach-Zirkus zum Verweilen und gegenseitigen Kennenlernen ein!

top