Projekte / CABUWAZI Beyond Borders

Foto: © Yves Sucksdorff
Foto: © Yves Sucksdorff

Im Rahmen unseres Konzeptes zur Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen führt CABUWAZI Zirkusprojektwochen und fortlaufende Zirkuskurse direkt in den Unterbringungseinrichtungen vor Ort durch. Dabei bietet das eigenständige Projekt CABUWAZI Beyond Borders ein- bis zweiwöchige Zirkus-Projektwochen, fortlaufende wöchentliche Kurse und tägliche Trainings an, in denen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit gegeben wird, einen Einblick in die Zirkusartistik zu gewinnen, persönliche Stärken zu entdecken, ein soziales Miteinander in Gemeinschaft zu erleben und positive Verbindungen zur neuen Umgebung zu gestalten.

Unser Team sucht auf diese Art nach und nach viele unterschiedliche Unterbringungseinrichtungen auf und baut somit auch ein berlinweites Netzwerk auf. Geplant und teilweise bereits realisiert ist auch, je nach Mittel und Bedarf im Nachgang der Projektwochen wöchentlich fortlaufende Zirkuskurse in den Einrichtungen anbieten zu können sowie in einer zweiten Runde die Projektwochen für die Kinder und Jugendlichen in einem echten Zirkuszelt stattfinden zu lassen. Viele weitere Ideen wie gemeinsamer Zirkusunterricht von Willkommens- und Regelklassen im Schulbetrieb, Zirkus im öffentlichen Raum im Umfeld von Unterkünften für Geflüchtete sowie Deutschkurse im Rahmen von Zirkusferienwochen werden gerade von uns verfolgt und umgesetzt.

Training
In einer Gruppe von ungefähr 15 bis 30 Kindern und Jugendlichen trainieren die Teilnehmenden Montag bis Freitag nachmittags nach der Schule oder in den Ferien tagsüber die unterschiedlichen zirzensischen Disziplinen Trapez, Trampolin, Breakdance, Clownerie, Jonglage oder diverse Balance-Disziplinen. Angestrebt wird immer dabei auch, die Gruppen gemischt zu gestalten: z.B. 15 bis 20 Kinder und Jugendliche aus der jeweiligen Einrichtung und 10 bis 15 beheimatete Kinder und Jugendliche aus der sozialräumlichen Umgebung.

Die Workshops werden von Zirkuspädagog*innen und pädagogisch erfahrenen Artist*innen angeboten. Zu Beginn der Zirkuswochen werden grundlegende Formen des Umgangs miteinander verabredet und es wird gemeinsam ein Thema gewählt, das sich in kleinen Geschichten in den zu erarbeitenden Nummern, sowie in den Kostümen, dem Bühnenbild und der Musik der am Ende stattfindenden Abschlussshow wiederfinden wird. Am Ende der Woche finden die Proben für die Abschlussshow statt und am letzten Tag schließt eine eintrittsfreie Abschlusspräsentation die Projektwoche ab. Hierzu werden Eltern, Bekannte, Freund*innen, Mitschüler*innen und die unterschiedlichen Bildungseinrichtungen des Sozialraums (Kitas, Schulen, etc.) eingeladen.

Erfolge
Wir freuen uns sehr über den Sonderpreis des "Hauptstadtpreises für Integration und Toleranz", den CABUWAZI Beyond Borders im Dezember 2015 gewonnen hat. Außerdem hat der Berliner Ratschlag für Demokratie im Wettbewerb „Respekt gewinnt!“ dem Team CABUWAZI Beyond Borders den 3. Preis zuerkannt.

Projektteam
Die Projektkoordination von CABUWAZI Beyond Borders erfolgt durch Anna Marquardt und Debora Bleichner. Die Bereichsleitung hat Ylva Queisser.

Förderer und Unterstützer


top