Projekte / CABUWAZI Beyond Borders

Foto: © Yves Sucksdorff
Foto: © Yves Sucksdorff

Das Projekt
Im Rahmen des Projekts CABUWAZI Beyond Borders haben geflüchtete Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit, einen Einblick in die Zirkusartistik zu gewinnen, persönliche Stärken zu entdecken, ein soziales Miteinander in Gemeinschaft zu erleben und positive Verbindungen zur neuen Umgebung zu gestalten. Seit 2015 führt dieses mobile Team von CABUWAZI berlinweit Zirkusprojektwochen, Workshops und fortlaufende Zirkuskurse direkt in Unterbringungseinrichtungen für Geflüchtete durch.
Unser Team sucht in ganz Berlin Übergangswohnheime, Not- und Gemeinschaftsunterkünfte für Geflüchtete auf und baut somit auch ein berlinweites Netzwerk auf. Das Projekt CABUWAZI Beyond Borders hat seit Frühjahr 2017 seinen festen Platz am Standort CABUWAZI Tempelhof – Der Kulturflughafen. Auf dem Zirkusplatz können Kinder und Jugendliche aus Berliner Unterkünften an inklusiven Ferienwochen teilnehmen, Kurse für Fortgeschrittene besuchen und in unseren Shows gemeinsam mit anderen Kindern und Jugendlichen ihre gelernten Künste vor Publikum präsentieren. In den drei Zirkuszelten können wir weitere inklusive Projekte mit Willkommens- und Regelklassen aus ganz Berlin sowie Ferienschulen mit Deutschförderung umsetzen.

Konzept
Mit dem Projekt CABUWAZI Beyond Borders möchten wir Kindern und Jugendlichen, die ihr Zuhause verloren haben, einen sicheren Ort bieten. Das Zirkustraining soll schön sein, Spaß machen und erste positive Erfahrungen mit der neuen Umgebung ermöglichen. Im Zirkus ist das "Kind sein" erlaubt und das Training funktioniert im Zweifel auch ohne oder nur mit wenig deutscher Sprachlichkeit. Wir streben in unseren Angeboten keine artistische Höchstleistung an, sondern schaffen einen spielerischen Entwicklungsraum, in dem Selbstbewusstsein entsteht und die Kinder und Jugendlichen befähigt werden, ihre Belange aktiv zu gestalten.
Einer der besonderen Schwerpunkte der Zirkustrainings mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen ist die Förderung der deutschen Sprachkenntnisse. Unser zirzensisches Sprachkonzept ermöglicht sowohl den Erwerb erster Kenntnisse der deutschen Sprache als auch die Vertiefung bereits bestehender Kenntnisse.
Ziel des Unterrichts ist es vor allem, dass die Teilnehmenden mit der deutschen Sprache mehr Möglichkeiten erhalten, sich wohl zu fühlen und ihre Bedürfnisse und Gefühle auszudrücken. Sie sollen Lust bekommen, sich mit der deutsche Sprache zu beschäftigen. Um dies realisieren zu können, wird nicht die gewöhnliche Form des Unterrichts genutzt, sondern angepasst an die besonderen Herausforderungen eine spielerische Form der Sprachvermittlung gewählt.

Training
In einer Gruppe von ungefähr 15 Kindern und Jugendlichen trainieren die Teilnehmenden die unterschiedlichen zirzensischen Disziplinen Trapez, Trampolin, Breakdance, Clownerie, Jonglage oder diverse Balance-Disziplinen. Angestrebt wird dabei immer auch, die Gruppen gemischt zu gestalten: Kinder und Jugendliche aus geflüchteten Familien und bereits hier beheimatete Kinder und Jugendliche aus der sozialräumlichen Umgebung. Die Workshops, Kurse und Projektwochen werden von Zirkuspädagog*innen und pädagogisch erfahrenen Artist*innen angeboten.

Erfolge
Wir freuen uns sehr über den Sonderpreis des "Hauptstadtpreises für Integration und Toleranz", den CABUWAZI Beyond Borders im Dezember 2015 gewonnen hat. Außerdem hat der Berliner Ratschlag für Demokratie im Wettbewerb „Respekt gewinnt!“ dem Team CABUWAZI Beyond Borders den 3. Preis zuerkannt.

Projektteam
Die Projektkoordination von CABUWAZI Beyond Borders erfolgt durch Anna Marquardt und Debora Bleichner. Die Bereichsleitung hat Ylva Queisser.

Förderer und Unterstützer


top