Cabuwazi
Zurück zur Übersicht

20 Jahre Austausch – Jubiläum der Partnerschaft mit dem Internat in Molcad

Vom 27. September bis zum 12. Oktober 2019 begleitete ein kleines Team aus fünf Zirkuspädagog*innen von CABUWAZI Kreuzberg eine Zirkusfahrt nach Molcad. In der weißrussischen Kleinstadt findet seit mittlerweile 20 Jahren die Jugendbegegnung zwischen der Gutenberg-Schule aus Berlin-Lichtenberg und der dortigen Sanatoriums-Schule statt – ein Jubiläum, das gebührend gefeiert wurde.

Die beiden Partnerschulen lernten sich 1999 durch die Zusammenarbeit mit einem Waisenhaus in der Region Gomel kennen und CABUWAZI begleitet den Austausch seit mittlerweile fünf Jahren.
Auch in diesem Jahr erarbeiteten je 18 Schüler*innen aus beiden Ländern zehn Tage lang gemeinsam eine Zirkusshow, die am Ende des Austauschs vor der Schule, den Einwohner*innen Molcads, lokalen Politiker*innen und Presse-Vertreter*innen präsentiert wurde. Dieses Jahr wurden die Disziplinen Akrobatik, Trapez, Hutjonglage, Kugel, Bodypercussion, Stelzenlauf, Trampolin und Seilspringen trainiert und die erlernten Fähigkeiten auf der Bühne in einer von den Jugendlichen selbst gestalteten Show in Szene gesetzt. Aber nicht nur die Show präsentierten und erarbeiteten die Jugendlichen selbst – auch das Bühnenbild und die Dokumentation übernahmen sie eigenverantwortlich. So konnten sich auch diejenigen gleichberechtigt einbringen, die sich hinter den Kulissen wohler fühlten.

Neben den Proben für die Abschlussshow hatten die Teilnehmer*innen aber auch Zeit, verschiedene Ausflüge innerhalb Weißrusslands zu machen, zu lesen, gemeinsam zu musizieren und sich besser kennenzulernen. Schließlich ist neben der zirkuspädagogischen Arbeit der soziale Aspekt für diesen Jugendaustausch besonders zentral. Die Region Brest, in der die Schule liegt, ist geprägt von finanzieller Not und das Internat ist darum speziell für Kinder aus schwierigen Verhältnissen ein Zufluchtsort geworden.
Die ehemalige Schulleiterin der Gutenberg-Schule Ute Gdanietz brachte das Anliegen des Projekts deswegen mit dem Leitspruch „Wir schenken uns ein Lachen“ auf den Punkt. Die Zirkusarbeit hilft den Jugendlichen, ihre eigenen Fähigkeiten zu erkennen und ein positives Selbstbild zu entwickeln – unabhängig von finanziellen Umständen. In den Vorbereitungen auf die Show erleben die Jugendlichen ein soziales Gefüge, das sich gegenseitig stützt und stärkt. In der gemeinsamen Zeit bei den Zirkusproben entstand ein Raum, in dem gegenseitiger Respekt und Akzeptanz, Konflikt- und Kritikfähigkeit sowie das Gruppengefühl wachsen konnte.
Gerade in Zeiten, in denen sich politisch so viele Grenzen verhärten, sind diese Austauschprogramme wichtige Räume geworden, die beweisen, dass Gemeinschaft trotz Sprachbarrieren auch zwischen verschiedenen Kulturen nicht nur möglich ist sondern daraus sogar solch magische Momente entstehen können, wie hier in der Manege.

Um das Jubiläum zu feiern, hatten sich die Projektleiter*innen in diesem Jahr noch eine besondere Aktion überlegt. Zum krönenden Abschluss ließen die Kinder und Jugendlichen gemeinsam viele bunte Luftballons mit Wünschen steigen, die sie vorher aufschreiben und sammeln konnten.

Das Team von CABUWAZI Kreuzberg jedenfalls, wünscht sich noch mindestens 20 weitere Jahre Teil dieses besonderen Austauschs zu sein und bedankt sich bei den Kindern und Jugendlichen, allen Lehrer*innen, den Zirkuspädagog*innen und allen weiteren Menschen, die diese Begegnung möglich gemacht haben.
Ein besonderer Dank auch an das Förderprogramm Erasmus +, ohne dessen finanzielle Unterstützung das Projekt nicht stattgefunden hätte.

 

Unterstützt von: