Hereinspaziert – dein Zirkus zum Mitmachen

Cabuwazi

Wir über uns

Wir sind CABUWAZI, der Chaotisch Bunte Wanderzirkus!

CABUWAZI – das ist ein magischer Ort und eine kleine eigene Welt, in der du deinen Alltag mal vergessen und du selbst sein kannst. Das ist ganz viel Bewegung und Abwechslung. Das ist Freundschaften finden, zusammen Zirkus machen und eigene Shows entwickeln. Das ist Neues kennenlernen, vor Publikum in der Manege auftreten und natürlich: Spaß haben! Du triffst uns gleich fünf Mal in Berlin: CABUWAZI Kreuzberg, CABUWAZI Tempelhof, CABUWAZI Treptow, CABUWAZI Altglienicke und CABUWAZI Marzahn. An allen Standorten findest du unser Nachmittagstraining, Schul- und Ferienprojektwochen sowie jede Menge tolle Shows.

Seit 25 Jahren geben wir für Berliner Kinder und Jugendliche unser Bestes

8000
Kinder und Jugendliche trainieren bei uns im Jahr
25
Jahre Zirkus-Erfahrung
5
Standorte in Berlin
100
Mitarbeiter*innen gibt es bei uns

Was wir machen

CABUWAZI macht Kinder und Jugendliche stark und Berlin bunt.

Ein Überblick

Wir glauben, dass Zirkus verbindet und schon früh Toleranz vermittelt und Vorurteile abbaut. Hier findet ihr die Zusammenfassung unseres Angebots.

Unsere Manege ist ein Raum für Zirkus, Tanz, Theater, Musik und Sprache. In Nachmittagskursen, Schulprojektwochen und Ferienworkshops fördern wir individuelle Ausdrucksformen, soziale Kompetenzen und gestalterische Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen zwischen 4 und 19 Jahren. Im gemeinsamen künstlerischen und sozialen Prozess gestalten die CABUWAZI-Artist*innen regelmäßig Vorstellungen in den Zelten von CABUWAZI und bei Außenauftritten. Unsere Zelte sind im Kiez zu Hause und prägen durch die Shows, Gastauftritte und vielen weiteren Veranstaltungen das Kulturleben mit. Alle Veranstaltungen findet ihr hier.

CABUWAZI steht für ein lebendiges, weltoffenes Berlin und setzt sich für eine engagierte, tolerante Berliner Jugend ein. Daher arbeitet CABUWAZI aktiv in der Gewalt- und Suchtprävention und versteht sich als ein Ort für soziale Integration, kulturelle Bildung und individuelle Gesundheitsförderung.

CABUWAZI hat fünf Standorte in vier Berliner Bezirken: CABUWAZI Altglienicke, CABUWAZI Treptow, CABUWAZI Tempelhof, CABUWAZI Kreuzberg und CABUWAZI Marzahn. An allen Standorten finden Nachmittagstrainings für Kinder und Jugendliche, Ferienworkshops sowie Shows und Veranstaltungen und weitere Angebote statt. Hinzu kommen etliche Schul- und Kitaprojektwochen, die in unseren Zelten allwöchentlich durchgeführt werden sowie Kooperationen mit Geflüchteten- und Notunterkünften in ganz Berlin.

Mit CABUWAZI Beyond Borders engagieren wir uns an allen fünf Standorten sowie in übergreifenden Projekten speziell für die Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Das Kita-Mobil ergänzt das mobile Angebot.

Damit diese Art Zirkus eine Zukunft hat, führt CABUWAZI in der CABUWAZI Circus Akademie Berlin eine Weiterbildung in der Zirkuspädagogik durch. Auch Fortbildungen für Jugendliche sowie für Lehrer*innen und Erzieher*innen stehen auf dem Programm der Akademie.

Neben dem Engagement für die Zirkuspädagogik und den Sozialen Zirkus werden die Zirkuszelte auch als Eventlocations vermietet und stehen für Feiern jeder Art bereit.

Noch Fragen?

Tim Schneider
Referent der Geschäftsführung
+49 (0)30-544 90 15-12

Unsere Standorte

Verwaltung

Cabuwazi
Verwaltung

Bouchéstraße 75
12435 Berlin
Tel +49 (0)30 544 90 15-0
Fax +49 (0)30 544 90 15-29
Öffnungszeiten Montag bis Freitag von von 09 - 16 Uhr
Mehr über uns

Alles unter einem Dach:

Geschäftsführung, Projektabrechnung, Buchhaltung, Pressearbeit und vieles mehr wird von der CABUWAZI Verwaltung koordiniert.

Karl Köckenberger
Geschäftsführung
+49 (0)30 / 544 90 15-24
Kreuzberg

Cabuwazi
Kreuzberg

Wiener Straße 59H
10999 Berlin
Tel +49 (0)30 / 54 46 90-94
Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 13 - 15 Uhr
Mehr über uns

CABUWAZI Kreuzberg ein geschütztes Kleinod am Rande des Görlitzer Parks

Gemütlich und übersichtlich mitten im Kreuzberger Kiez gelegen, ist der Standort CABUWAZI Kreuzberg ein geschütztes Kleinod am Rande des Görlitzer Parks. Sowohl die Kinder und Jugendlichen aus dem Kiez als auch die angehenden Zirkuspädagog*innen der CABUWAZI Circus Akademie genießen hier das Eingebettetsein in eine multikulturelle Gesellschaft.

Bei Fragen kannst du dich jederzeit melden oder einfach vorbei schauen. Wir freuen uns auf dich!

Verena Schmidt
Standortleitung
+49 (0)30 / 54 46 90-96
Jessy Meden
Projektkoordination
Tel +49 (0)30 / 54 46 90-95
Elisabeth Schelhas
Projektkoordination
+49 (0)30 / 54 46 90-94
Tempelhof

Cabuwazi
Tempelhof

Columbiadamm 84
10965 Berlin
Tel +49 (0)30 / 95 999 48-90
Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 13 - 15 Uhr
Mehr über uns

Viel Platz und Freiheit für Zusammensein, Kultur und Zirkus bei CABUWAZI Tempelhof

deIm Herzen der Hauptstadt, weiter Horizont und viel Platz: am ehemaligen Flughafen Tempelhof stehen unsere Zelte als Ort der kulturellen Bildung! CABUWAZI Tempelhof – Der Kulturflughafen ist ein Zirkusabenteuer für Groß und Klein. Drei große Zirkuszelte und viele Zirkuswagen, eigene Werkstätten und ein Kostümfundus bieten Platz und Möglichkeiten für Zirkus, Theater, Tanz und Musik.

Shows, Spektakel, Theater und Musik im Kulturflughafen
In den Zelten von CABUWAZI Tempelhof finden regelmäßig unterschiedliche Kulturveranstaltungen statt. Ob Zirkusvorstellung oder Kinder- und Jugendtheater, ob Clownsfestival oder Konzert: wir laden euch herzlich ein in unseren Kulturflughafen.

Zuhause auf dem Tempelhofer Feld ist auch das Projekt CABUWAZI Beyond Borders. Hier führen wir seit einigen Jahren Zirkuskurse und Zirkuswochen in vielen Berliner Unterkünften für Geflüchtete durch. Unser mobiles Team ist täglich und bezirksübergreifend unterwegs. Mit unserem neuen Standort in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Tempohomes und der Notunterkunft im Tempelhofer Flughafen laden wir Jung- und Altberliner*innen ein, mit uns einen gemeinsamen Kulturort zu gestalten.

 

Ylva Queisser
Standortleitung
+49 (0)30 / 95 999 48-93
Chadra El-Saadi
Koordination Ferienzirkus
+49 (0)30-95 999 48-97
Beyond Borders
Koordination CABUWAZI Beyond Borders
(0)30-95 999 48-94
Treptow

Cabuwazi
Treptow

Bouchéstr. 74
12435 Berlin
Tel +49 (0)30 / 60 96 95-63
Fax 030 93720590
Öffnungszeiten Dienstag + Donnerstag von 12 - 18 Uhr Freitag von 09 - 14 Uhr
Mehr über uns

Zirkus auf dem ehemaligen Mauerstreifen - CABUWAZI Treptow, ein Ort der Begegnung

Auf dem ehemaligen Mauerstreifen gelegen bietet der wunderschöne Standort CABUWAZI Treptow mit Café und Freiflächen ein malerisches Ambiente für vielfältige Aktivitäten. Legendär ist die Kostüm- und Bühnengestaltung der aufwändig produzierten Shows, in denen partizipativ und inklusiv gesellschaftskritische Themen aufgegriffen werden.

Neben dem laufenden Zirkusbetrieb entwickelt CABUWAZI Treptow in Kooperation mit klinischen Therapeut*innen  eine neuartige Zirkustherapie für Heranwachsende mit psychischen Erkrankungen wie ADHS, Depression und Angst- und Essstörungen: ein neues, dringend nötiges außerklinisches Behandlungskonzept, das künftig bundesweit eingesetzt werden soll.

Altglienicke

Cabuwazi
Altglienicke

Venusstraße 90
12524 Berlin
Tel +49 (0)30 / 22 19 76-60
Fax +49 (0)30 22 19 76-61
Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 09 - 15 Uhr
Mehr über uns

Willkommen auf dem südlichsten Standort von CABUWAZI mitten im Grünen.

Grün, meditativ und voller Gewimmel
Bei uns hört man die Vögel zwitschern und es herrscht eine meditative Ruhe – bis kurz vor Projektstart! Dann wimmelt es bei uns von Kindern und Jugendlichen. Sie nutzen die vielseitigen Trainingsmöglichkeiten, um bei einer unserer vielen Veranstaltungen in der großen Manege zu stehen und das Erlernte vor begeistertem Publikum zu präsentieren.

Begegnung und Kommunikation
CABUWAZI Altglienicke ist ein Ort der Begegnung – für die Trainingskinder, für die Anwohner*innen und für unsere vielen internationalen Gäste. Wir sind ein Ort der Kommunikation, der Freude, der Bewegung und der Freiheit. Wir haben viel Platz auf unserem Platz. Die Wiesen zwischen den Zelten ermöglichen Camps und Festivals mit vielen Besucher*innen.

Zirkuskinder
CABUWAZI Altglienicke liegt zwar am grünen Stadtrand, aber doch mitten in einem Neubaugebiet, das wenig Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche bietet. So sind der Kinderzirkus und der daneben liegende Abenteuerspielplatz und Kinderbauernhof Waslala Anziehungspunkte für die Altglienicker Kinder und Jugendlichen.

Bei uns trainieren ca. 160 Kinder und Jugendliche regelmäßig in festen Trainingsgruppen. Dazu kommen etwa 65 Kinder aus Zirkuskursen, die wir in Kooperation mit Schulen und Flüchtlingsheimen anbieten. Jährlich nehmen außerdem rund 180 Kinder und Jugendliche an den Ferienworkshops teil. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 4 bis 21 Jahren kommen vorwiegend aus dem Kiez, viele von ihnen aus dem „Kosmosviertel“. Aber wir treffen auch Trainingskinder aus der weiteren Umgebung wie Bohnsdorf, Adlershof, Rudow, Spindlersfeld, Schönefeld und dem gesamten Bezirk Treptow-Köpenick auf unserem Platz.

Zirkusplatz
Auf unserem etwa 4.000 m2 großen Platz befinden sich mehrere Zelte und Veranstaltungsflächen: Ein Einmaster und ein Zweimaster als Trainingszelte, unser GRAND CHAPITEAU, das große Spielzelt – ein Viermaster ca. 600 m2 groß mit einer Kuppelhöhe von 14 m, 250 Sitzplätzen und großem Backstagebereich –, zwei Sommerbühnen, eine davon überdacht mit fester Tribüne für 80 Personen, Sitzflächen und Platz im Grünen, eine Feuerstelle, eine große Wiese, ein Café mit voll ausgestatteter Küche und Lebensmittellager, verschiedene Arbeitsräume, Elektro-, Holz- und Metallwerkstätten, mehrere Bürowagen, Schneiderei samt Kostümfundus, Umkleideräume für die Trainer*innen sowie Lagerräume.

Wir bieten allen Interessierten die Möglichkeit, bei uns zu trainieren, sich zu präsentieren, zu jubeln, zu feiern, mit anzupacken oder einfach vorbeizuschauen.

Marzahn

Cabuwazi
Marzahn

Otto-Rosenberg-Straße 2
12681 Berlin
Tel +49 (0)30 / 32 66 97-50
Öffnungszeiten Montag bis Freitag von 10 - 13 Uhr
Mehr über uns

Kunterbunter Kontrast zum Plattenbau bietet unser Zelt bei CABUWAZI Marzahn

Das leuchtend gelbrote Kuppelzelt vom Standort CABUWAZI Marzahn bietet einen wunderbaren Kontrast zu den grauen Ostberliner Plattenbauten, von denen es umgeben ist. Ein Angebot an besonders vielen Trainingsdisziplinen, eine sehr hohe Leistungsstärke, ausverkaufte Vorstellungen und eine Fülle gewonnener Preise sind charakteristisch für den Standort.

Unsere Mitarbeitenden

Verwaltung

Karl Köckenberger
Geschäftsführung
+49 (0)30 / 544 90 15-24
Tim Schneider
Referent der Geschäftsführung
+49 (0)30-544 90 15-12
Angelika Gathmann
Verwaltungsleitung | Projektkoordination | Personalverwaltung
+49 (0)30 / 544 90 15-20
Claudia Lehmann
Verwaltungsleitung Finanzen
+49 (0)30 / 544 90 15-22
Elisabeth Thom
Sekretariat | Projektabrechnung
+49 (0)30 / 544 90 15-10
Elisabeth Schelhas
Koordination Schule für CABUWAZI Tempelhof | Kreuzberg
+49 (0)30/ 544 90 15-21
Marie Blobel
Projektabrechnung
Julia Krautstengel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)30-544 90 15-14
Katharina Geiger
Ticketing | Pressearbeit
+49 (0)30-544 90 15-21
Marion Jüstel
Kommunikation | Fundraising
+49 (0)30-544 90 15-21
Gisela Winkler
Öffentlichkeitsarbeit | Dokumentation
+49 (0)30 / 544 90 15-14
Dagna Gmitrowicz
Projektkoordination
+49 (0)30-544 90 15 25
Hermann Hilverling
Fachkraft für Arbeitssicherheit
+49 (0)30 / 609 69 361

Kreuzberg

Verena Schmidt
Standortleitung Kreuzberg
+49 (0)30 / 54 46 90-96
Elisabeth Schelhas
Projektkoordination Nachmittagsprogramm
+49 (0)30 / 54 46 90-94

Tempelhof

Ylva Queisser
Standortleitung Tempelhof | Leitung CABUWAZI Beyond Borders
+49 (0)30 / 95 999 48-93
Chadra El-Saadi
Koordination Zirkusferien
+49 (0)30-95 999 48-97

Treptow

Britta Niehaus
Standortleitung Treptow
+49 (0)30 / 60 96 95-62
Dajana Elsté
Standortleitung Treptow | Koordination Schulprojektwochen
+49 (0)30 / 60 96 95-44

Altglienicke

Sükran Topuz
Standortleitung Altglienicke
+49 (0)30 / 22 19 76-60

Marzahn

Ralf Lindner
Standortleitung Marzahn
+49 (0)30 / 32 66 97-50
Fabian Gröger
Standortleitung Marzahn
+49 (0)30 / 32 66 97-49

Unser Leitbild

Pädagogische Schwerpunkte

Wir bei CABUWAZI sind fest davon überzeugt, dass jedes Kind Lust am Lernen und dem Entdecken neuer Fähigkeiten verspürt.

Wir sehen es als unsere Aufgabe, die individuellen Potenziale der uns anvertrauten Kinder zu erkennen und mit Hilfe unserer zirkuspädagogischen Angebote sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und Ausdrucksfähigkeit zu unterstützen. Wir verstehen uns dabei als ein Lernort für alle, in dem jedes Kind unabhängig von Herkunft, finanziellen- und körperlichen Möglichkeiten oder sexueller Orientierung einen Platz findet.

Warum Zirkus?

Kinder brauchen spezifische Rahmenbedingungen, damit sie erwachsen werden, ihre Persönlichkeit entwickeln können. Lernen ohne Leistungsdruck – das ist unser Anspruch.

Zirkuspädagogik bietet als Methode viele Ansätze, um auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen und einzigartige Erfahrungen für die Teilnehmenden zu ermöglichen.
Zirkus ist Vielfalt: Er bietet als Kunstform ganz unterschiedliche Rollenbilder und die Möglichkeit, unterschiedliche Stärken und Talente auszubilden und auszuleben. Neben den ausdrucksstarken Clowns finden sich im Zirkus noch die starken und beweglichen Akrobat*innen, die geschickten Jongleur*innen, die balancierenden Seiltänzer*innen, die mutigen Trapezartist*innen, die beeindruckenden Einradfahrer*innen und viele mehr.

Bretter, die die Welt bedeuten:
Neben der Vielfalt der künstlerischen Disziplinen ist die Aufführung eines der Kernelemente der Zirkuspädagogik. Die Teilnehmenden haben bei uns die Möglichkeit, besondere Fähigkeiten zu erlernen. Indem sie diese Fähigkeiten im Rahmen einer Show mit Licht, Kostüm und Musik einem Publikum präsentieren, machen sie besondere und persönlichkeitsbildende Erfahrungen: sich mit dem eigenen Lernergebnis zu präsentieren, Beifall zu erhalten, Lampenfieber zu spüren, eigene Ängste zu überwinden und auch mit Misserfolgen umzugehen – um nur einige zu nennen.

Bewegung und Ausbildung motorischer/ feinmotorischer Fähigkeiten

Zirkus ist Bewegung

Zirkus ist Bewegung: Mit unserem Angebot wollen wir vor allem die Freude an der Bewegung fördern. Sinneserfahrungen und Körpererlebnisse sind z.B. unerlässlich, damit wir unseren Körper bewusst erfahren und mit ihm umgehen können. Beim Balancieren, Klettern, Springen erfahren Kinder aktiv ihre Umwelt und ihren Körper und spüren gleichzeitig die körperliche Belastung mit ihren Wirkungen auf Herz, Atmung und Muskulatur. Darüber hinaus lernen Kinder frühzeitig, unbekannte und manchmal auch gefährliche Situationen einzuschätzen und sich in ihrem Verhalten darauf einzustellen. Wir wollen Kinder frühzeitig dazu befähigen, ihre eigenen Fähigkeiten einzuschätzen, sich auf mögliche Gefahren einzustellen und ihr Handeln auf spezifische Situationen flexibel auszurichten.

Bewegung als Gegenbewegung zu digitalen Welten

Social Media-Kanäle sind für die Kinder und Jugendlichen nicht mehr aus ihrem Leben wegzudenken – und das ist auch nicht infrage zu stellen. Trotzdem sollen unsere Zelte ein Ort sein, in dem Kinder und Jugendliche im Hier und Jetzt sind und sich nur auf sich und ihr Umfeld konzentrieren können.

Soziale und persönliche Kompetenzen

In unserer Arbeit geben wir Raum für freie Entscheidungen, sich auszuprobieren und seine eigenen Grenzen und Fähigkeiten kennenzulernen und zu akzeptieren, aber auch zu überwinden.

Die Kinder und Jugendlichen können bei CABUWAZI nicht nur unter vielen Disziplinen wählen, was für sie am besten passt, sondern auch auf die Shows inhaltlich und künstlerisch einwirken und sie mitbestimmen. Diese Arbeitsweise wirkt sich im besonderen Maße auf die persönliche Entwicklung wie auf die Ausbildung von sozialen Kompetenzen aus, da sie durch Mitbestimmung, Agieren in einer heterogenen Gruppe, Erlernen künstlerischer Ausdrucksformen und das Entdecken von Stärken ihre eigene Identität entdecken und im Umgang mit anderen sensibilisiert werden. Darüber hinaus lernen sie in diesem Zusammenhang den Wert von Zuverlässigkeit, Rücksichtnahme und Kommunikationsfähigkeit kennen.

Diversity, Vielfalt und Integration

Menschen sind unterschiedlich – wir sind deshalb der Meinung, dass es wichtig ist, diese Unterschiedlichkeit anzuerkennen und auf die damit einhergehenden unterschiedlichen Bedürfnisse einzugehen.

Das Aufeinandertreffen vieler unterschiedlicher Menschen – sei es in Hinsicht sexueller Orientierung, sozialen Status, Geschlechtsidentität, Geschlecht, körperlicher, psychischer und geistiger Befähigung, Ethnie, Körper, Alter, Herkunft, Migrationshintergrund, Religion oder Weltanschauung – sehen wir als Bereicherung. Es Schult Kinder und Jugendliche im Umgang mit Diversität, es baut Vorurteile ab und lässt Rassismus und Ausgrenzung erst gar nicht entstehen. Durch ein inklusives Miteinander, das heißt, dass allen Kindern der Weg zu uns offen steht, wollen wir ein Ankommen in Berlin und in der Gesellschaft erleichtern. Verlinkung CBB, Therapiezirkus

Non-formale Bildung

Wir verstehen uns als außerschulischer Lernort!

Wir verstehen Bildung als Prozess der freien und selbstbestimmten Entwicklung der Persönlichkeit, welche in der Auseinandersetzung mit der Welt und in der Aneignung von Welt erfolgt (Benner 1995; Thiersch 2004). Wir verstehen uns als außerschulischer Lernort: Unser Programm kann freiwillig besucht werden, wir achten auf eine ganzheitliche und prozessorientierte Vermittlung. Dabei ist zentral, dass unser Angebot für alle Kinder und Jugendlichen zugänglich und der Zugang niedrigschwellig ist. Dies wird erreicht, indem wir partizipativ arbeiten und das Angebot an die Bedürfnisse der jungen Artist*innen anpassen.

Kunst und Ästhetik, Kreativität

Kreativität auszubilden, ist ein Gut, was den Menschen ein Leben lang stärkt.

Als Kind, so ist sich die Kreativitätsforschung einig, ist der Mensch am kreativsten. Mittlerweile geht die Forschung davon aus, dass diese kindliche und kreative Sinnproduktion später von der logischen und auf gelehrtes Wissen bezogenen Sinnproduktion überlagert werden kann. Seine Kreativität auszubilden, ist also ein Gut, was den Menschen ein Leben lang stärkt. Sich ästhetisch zu bilden, verschiedene Darstellungsformen kennenzulernen und an schöpferischen Prozessen teilzunehmen stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen. Sie lernen, mitzugestalten, sich auszudrücken, und spüren, dass sie mit ihrer Kreativität und eigenen künstlerischem Ausdruck etwas bewirken können. Neben ihrem ästhetischen Empfinden werden Feinmotorik und Körperkoordination, Nah- und Fernsinne sowie Konzentration und Ausdauer angeregt und gefördert.

Partizipation und Teilhabe

Partizipation bedeutet, sich bei uns in verschiedener Weise zu beteiligen, teilzuhaben und mitzubestimmen.

Egal ob im Training, in Besprechungen über neue Show-Themen oder bei Kostümentscheidungen: Wir treten in den Dialog mit unseren CABUWAZI-Artist*innen und achten die Ideen, Meinungen und Sichtweisen – mehr noch: Sie prägen das Leben auf unseren Plätzen. Die Möglichkeit, sich einzubringen, stärkt zum einen die Selbständigkeit und das Selbstwertgefühl. Zum anderen ist es eine Möglichkeit der Evaluation und zeigt uns, ob die Kinder und Jugendlichen sich bei uns wohlfühlen.

Unsere Geschichte

Wie alles begann

In einem Berliner Hinterhof entdeckt 1992 eine Gruppe von Kindern den Spaß am Einradfahren. Das „Kreuzberger Einradchaos“, wie sich die Gruppe selbst nennt, zeigte ihr Können bei Schul- und Straßenfesten. Schnell sind auch andere Kinder begeistert und schon ein Jahr nach der Gründung erweitern Mitbegründer Karl Köckenberger und eine Elterninitiative das Programm um einige artistische Disziplinen und veranstaltet erste Ferienprogramme. Bald ist der Hinterhof nicht mehr groß genug für alle Angebote und Kinder sowie Jugendlichen.

Genug Raum für Akrobatik und Begegnung, Austausch und Kommunikation bietet das erste CABUWAZI Zelt. Es wird 1994 im Bezirk Treptow aufgebaut und befindet sich auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Ost- und Westberlin – CABUWAZI, damals noch ohne Namen, verbindet von Beginn an.
Im Juli folgt das zweite Zelt in Kreuzberg.

CABUWAZI wird geboren
Der damalige Jugendsenator Thomas Krüger tauft den Kinder- und Jugendzirkus feierlich auf den Namen CABUWAZI (ChAotisch BUnter WAnderZIrkus). Im gleichen Jahr gründet sich der Trägerverein für unseren Zirkus. Und CABUWAZI wächst weiter: 1996 erhält die Trainingsgruppe in Altglienicke ein Zelt, 1997 schließt sich der 1992 gegründete Zirkus Springling in Marzahn CABUWAZI an. 2004 erhält das Kreuzberger Team mit der Schatzinsel einen weiteren Zirkusplatz (mittlerweile zum Verein Vuesch gehörend) und 2010 kommt der Standort Shake! am Ostbahnhof hinzu. Seit 2010 steht CABUWAZI unter der Trägerschaft der GrenzKultur gGmbH. Seit 2013 initiiert der Kinder- und Jugendzirkus Berlin e.V. Projekte unter dem Namen CABUWAZI.

CABUWAZI heute

2014 feiert CABUWAZI seinen zwanzigsten Geburtstag und es wird beschlossen, dass alle Standorte den gleichen Namen tragen werden: CABUWAZI Altglienicke, CABUWAZI Friedrichshain, CABUWAZI Kreuzberg, CABUWAZI Marzahn und CABUWAZI Treptow.

2017 muss der Standort in Friedrichshain umziehen und CABUWAZI Tempelhof – der Kulturflughafen wird feierlich eröffnet.

2019 wird CABUWAZI 25 Jahre alt – neben der Sozialen Zirkusarbeit erweitern wir unser Angebot auf den Plätzen. CABUWAZI wird als fester Bestandteil der einzelnen Kieze zur Eventlocation für alle Menschen, die nach dem besonderen Ort für ihre Veranstaltung suchen.

Unsere Netzwerke

National und international

Auch nach vielen Jahren Zirkusarbeit wollen wir uns immer weiterbilden und. Als Zentral sehen wir dafür den Austausch mit anderen pädagogischen und künstlerischen Kinder- und Jugendzirkussen. Deshalb sind wir Teil verschiedenster nationaler und Internationaler Zirkusnetzwerke.Hier findest du eine Übersicht von Netzwerken, in welchen wir aktiv sind.

LAG Zirkus Berlin-Brandenburg e.V.

Die Landesarbeitsgemeinschaft Zirkus Berlin-Brandenburg wurde 2003 gegründet und unterstützt die zirkuspädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen durch Informations- und Erfahrungsaustausch und Beratung der Kinder- und Jugendzirkusse in Berlin und dem Land Brandenburg.

BAG Zirkuspädagogik e.V.

Der Bundesverband Zirkuspädagogik wurde 2005 gegründet und ist ein Verband der Kinder- und Jugendzirkusgruppen und Zirkuspädagog*innen in Deutschland. Die BAG entwickelt u.a. Qualitätsstandards für die Ausbildung zu Zirkuspädagog*innen mit einem entsprechenden Anerkennungsverfahren und fördert durch Weiterbildung und Austausch die Entwicklung der Zirkuspädagogik.

Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Berlin vertritt als Dach- und Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege über 760 eigenständige gemeinnützige Organisationen und Selbsthilfegruppen, die er in rechtlichen, betriebswirtschaftlichen und sozialen Fragen berät. Er setzt sich ein für die Rechte hilfebedürftiger Menschen und die Förderung der Zivilgesellschaft.

Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V.

Die LKJ Berlin ist eine fachpolitische Dachorganisation von 43 Mitgliedsorganisationen mit rund 400 Einrichtungen der Kinder- und Jugend-Kulturarbeit unterschiedlichster Bereiche.  Sie vertritt die Interessen ihrer Mitglieder auf Landesebene. Dazu dient u.a. der InfoPoint als Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Finanzierung und Förderung von Projekten.

Educircation

Das internationale Netzwerk setzt sich zum Ziel, die Ausbildungsqualität der Trainer*innen in sozialen und Jugendzirkusprojekten zu erhöhen. Im Rahmen des Projekts CIRCE werden professionelle Zirkustrainer*innen mit Workshops, Trainings und Meetings weitergebildet. Educircation wird unterstützt vom EU-Programm ERASMUS.

Caravan

Das 2008 gegründete internationale Netzwerk für den Sozialen Zirkus und Jugendzirkus umfasst 30 Zirkuseinrichtungen in Europa, Afrika, Asien, Amerika und dem Mittleren Osten. Sein Ziel ist die Zirkuskunst zur Förderung personaler wie sozialer Kompetenzen zu nutzen und gesellschaftliche Veränderung zu befördern. Mit der Entwicklung einer Pädagogik für den Sozialen Zirkus werden alle auf diesem Gebiet Arbeitenden unterstützt.

Zirkus macht stark

Der 2012 gegründete Verein „Zirkus macht stark – Zirkus für alle e.V.“ widmet sich als bundesweit tätiger Förderverband der Unterstützung und Förderung sozial und bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher mit den Mitteln der Zirkuspädagogik. Er ist Programmpartner des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und leitet die Mittel weiter an lokale Bündnisse, die Zirkusprojekte für diese Zielgruppe durchführen.

Unsere Projekte

Engagement in alle Richtungen

Jedes Jahr realisieren wir viele verschiedene Projekte bei allen CABUWAZI Standorten. 

Besonderen Wert legen wir dabei auf die Arbeit mit Geflüchteten, internationale Begegnungen und Austausch unter Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Deshalb sind wir nicht nur Teil des Europäischen Freiwilligendienstes des EFD, sondern bringen in unserem Projekt CABUWAZI Beyond Borders und bei internationelen Begegnungen Menschen zusammen: für ein solidarisches, offenes Miteinander. Denn auch dafür steht CABUWAZI!

In unserem Blog findet ihr außerdem Beiträge zu unseren laufenden Projketen.

CABUWAZI Beyond Borders

Zirkus überwindet Grenzen

Seit 2015 führt das Team von CABUWAZI Beyond Borders Zirkusprojektwochen, Workshops und fortlaufende Zirkuskurse direkt in Unterbringungseinrichtungen für Geflüchtete und auf unserem Standort bei CABUWAZI Tempelhof  der Kulturflughafen durch. Erfahrt hier mehr über das außergewöhnliche Projekt.

Das Projekt

Wir leben Vielfalt: Zirkus verbindet Kulturen!

Im Rahmen des Projekts CABUWAZI Beyond Borders haben geflüchtete Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Möglichkeit, einen Einblick in die Zirkusartistik zu gewinnen und dabei persönliche Stärken zu entdecken, ein soziales Miteinander in Gemeinschaft zu erleben und positive Verbindungen zur neuen Umgebung zu gestalten. Seit 2015 führt das Team von CABUWAZI Beyond Borders Zirkusprojektwochen, Workshops und fortlaufende Zirkuskurse direkt in Unterbringungseinrichtungen für Geflüchtete durch.
CABUWAZI Beyond Borders ist in ganz Berlin in Erstaufnahmeeinrichtungen, Clearingstellen, Not- und Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete unterwegs und baut damit ein berlinweites Netzwerk auf.

Seit Frühjahr 2017 hat das Projekt einen festen Platz am Standort CABUWAZI Tempelhof – Der Kulturflughafen. Auf dem Zirkusplatz können Kinder und Jugendliche aus Berliner Unterkünften an inklusiven Zirkuswochen teilnehmen, offene Trainings, Kurse für Anfänger*innen und Fortgeschrittene besuchen und in abschließenden Zirkus-Shows gemeinsam mit anderen Kindern und Jugendlichen ihre gelernten Künste vor Publikum präsentieren. In den drei Zirkuszelten auf dem Tempelhofer Feld finden seitdem auch regelmäßige inklusive Projektwochen mit Willkommens- und Regelklassen aus ganz Berlin sowie Ferienschulen mit Deutschförderung statt.

 

Was wir erreichen wollen

Mit dem Projekt CABUWAZI Beyond Borders möchten wir Kindern und Jugendlichen, die ihr Zuhause verloren haben, einen sicheren Ort bieten. Das Zirkustraining soll schön sein, Spaß machen und erste positive Erfahrungen mit der neuen Umgebung ermöglichen. Im Zirkus ist das „Kind sein“ erlaubt und das Training funktioniert im Zweifel auch ohne oder nur mit wenig deutscher Sprachlichkeit.

Wir streben in unseren Angeboten keine artistische Höchstleistung an, sondern schaffen einen spielerischen Entwicklungsraum, in dem Selbstbewusstsein entsteht und die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen befähigt werden, ihre Belange aktiv zu gestalten.

Einer der besonderen Schwerpunkte des Zirkustrainings mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen ist die Förderung der deutschen Sprachkenntnisse: Unser zirzensisches Sprachkonzept – eine spielerische Form der Sprachvermittlung – ermöglicht sowohl den Erwerb erster Kenntnisse der deutschen Sprache als auch die Vertiefung bereits bestehender Kenntnisse.
Ziel des Unterrichts ist vor allem, dass die Teilnehmenden durch die unbefangene Nutzung der deutschen Sprache die Möglichkeit erhalten, sich wohl zu fühlen und ihre Bedürfnisse und Gefühle auszudrücken. Sie sollen Lust bekommen, sich mit der deutschen Sprache zu beschäftigen. Um dies realisieren zu können, wird nicht die gewöhnliche Form des Unterrichts genutzt, sondern die Sprachvermittlung an die besonderen Herausforderungen und an hilfreiche Vokabeln des Trainings angepasst.

Unsere Angebote

Zu den Angeboten auf dem Platz zählen regelmäßige Zirkustrainings in den einzelnen Disziplinen, das offene Training, Schulprojektwochen mit den Willkommensklassen und Ferienworkshops.

Das Angebot entsteht aus der Verzahnung der mobilen Projekte in den Einrichtungen für geflüchtete Menschen und dem zirkuspädagogischen Angebot auf dem Platz.

Das mobile Team führt seine aufsuchende Arbeit in den Unterkünften (aktuell in Spandau, Charlottenburg und Marienfelde) durch. Das Team bietet vor Ort zunächst Bewegungsspiele und Zirkuskurse an, um den geflüchteten Kindern und Jugendlichen einen positiven Start in der neuen Umgebung zu ermöglichen.

Zu den Angeboten auf dem Platz zählen regelmäßige Zirkustrainings in den einzelnen Disziplinen, das offene Training, Schulprojektwochen mit den Willkommensklassen und Ferienworkshops.

Durch die angestrebte Inklusion in den Zirkusgruppen von hier beheimateten Kindern und den Kindern mit Fluchterfahrung wird ein gemeinsames, partnerschaftliches Erleben zur Normalität. Neben den artistischen Fähigkeiten wird den Kindern der Zugang zur deutschen Sprache erleichtert, indem sie in Interaktion mit den beheimateten Kindern treten und die spielerischen Konzepte sie im Üben der neuen Sprache unterstützen.

Mit den Projekten „CABUWAZI Welcome Circus“ (EU-gefördertes Programm) und „CABUWAZI Circus of Life“ (Bundesförderung durch BAMF und BMFSJ) arbeitet CABUWAZI zirkuspädagogisch in Wohneinrichtungen für Geflüchtete und auf dem Zirkusplatz Tempelhof, um den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen erste positive Kontakte mit der neuen Umgebung und der deutschen Sprache zu ermöglichen. Die geflüchteten Kinder und Jugendlichen profitieren dabei von einer umfassenden persönlichen, sozialen und sprachlichen Kompetenzentwicklung und erfahren demokratische Teilhabe in der gesellschaftlichen Normalität bzw. jenseits ihrer isolierenden Wohneinrichtung.

Offenes Training und wöchentliche Kurse

In einer Gruppe von ungefähr 15 Kindern und Jugendlichen trainieren die Teilnehmenden die unterschiedlichen Disziplinen Trapez, Trampolin, Akrobatik, Clownerie, Jonglage oder diverse Balance-Disziplinen. Das offene Training findet auf dem Zirkusplatz des CABUWAZI Standorts Tempelhof statt. Dabei ist es wichtig die Gruppen gemischt zu gestalten: Kindern und Jugendliche aus geflüchteten Familien trainieren gemeinsam mit bereits hier beheimateten Kinder aus der sozialräumlichen Umgebung. Dies gilt sowohl für Projektwochen, als auch für die Kurse, die auf dem Platz stattfinden.
Zusätzlich findet täglich (von Montag bis Freitag) ein offenes Training für Kinder und Jugendliche statt. Die Workshops, Kurse und Projektwochen werden von Zirkuspädagog*innen und pädagogisch erfahrenen Artist*innen angeboten.

Ferienschulen

Ferienschulen bei CABUWAZI bedeuten für die Kinder aus den Unterkünften spielerisch Deutsch zu lernen und die Möglichkeit der persönlichen Entwicklung mithilfe von Artistik.
Eine Ferienschule geht über 10 Tage, d.h. zwei Wochen von Montag bis Freitag und wird für 12-15 Teilnehmer*innen von zwei Zirkus-Trainer*innen und einer Sprach-Trainer*in durchgeführt.

Ziele unseres Spracherwerbs sind die Vorstellung der eigenen Person, die Äußerung von Bedürfnissen und die aktive Teilnahme im Zirkus und am sozialen Leben. Im anschließenden Zirkustraining können die Schüler*innen das neue Wissen direkt anwenden, während sie unterschiedliche artistische Disziplinen (Jonglage, Akrobatik, Trapez, Balance etc.) und künstlerische Genres (Musik, Tanz, Schauspiel) kennenlernen und erleben.

Ihr künstlerisches Talent zeigen die Kinder und Jugendlichen am Ende der zwei Wochen in einer Abschlussshow, zu der Eltern, Mitarbeitende und andere Bewohner*innen in der Unterkunft oder im Zirkuszelt eingeladen werden.

Vielen Dank an die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung für die Finanzierung des Ferienprogramms für geflüchtete Kinder.

Unterstützer

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – Europa fördert
Asyl,- Migrations und Integrationsfonds

Kontakt

Ylva Queisser
Standortleitung Tempelhof | Leitung CABUWAZI Beyond Borders
+49 (0)30 / 95 999 48-93
Beyond Borders
Projektkoordination Beyond Borders
(0)30-95 999 48-94

Internationaler Jugendaustausch

Weltweite Begegnungen

Der internationale Austausch und verschiedene Jugendbegegnungen sind schon immer ein fester und wichtiger Teil der Arbeit bei CABUWAZI!

Zirkus kennt keine Grenzen und ist ein interkultureller Ort, an dem Menschen aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen aufeinander treffen und miteinander arbeiten. Der internationale Austausch und verschiedene Jugendbegegnungen sind schon immer ein fester und wichtiger Teil der Arbeit bei CABUWAZI. In den vielfältigen musikalischen, kreativen und bewegungsorientierten Aktivitäten können die Jugendlichen neue Rollen entdecken und sich darin auf ihre eigene Weise artistisch, akrobatisch, musikalisch, clownesk oder tänzerisch entfalten. Sie verbessern ihre Wahrnehmung, ihre Koordination und ihr taktiles Feingefühl. Außerdem wird das Zusammenarbeiten im Team gefördert. Durch das gemeinsame Hinarbeiten auf die Ergebnisse werden die Teilnehmer*innen sowohl im künstlerischen Bereich als auch in den Bereichen Planung, Organisation und Veranstaltung aktiv. Hierdurch erwerben sie berufliche Kompetenzen. Bei den Proben für die Aufführung lernen sie Verantwortung für sich und die Gruppe zu übernehmen. Sie entwickeln kognitive und motorische Kompetenzen, Lernkompetenz, Eigeninitiative und unternehmerische Kompetenz, Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit. Durch die Entdeckung der eigenen Stärken, Schwächen, Fähigkeiten und Neigungen wird der Lernprozess angeregt, bei dem die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen gefördert wird.

Mirtos – Berlin

Ein zentrales Ziel der Kooperation mit dem griechischen Partner Youthnet Hellas, die bereits seit 2014 besteht, ist der Abbau von Intoleranz und rechtsgerichtetem Gedankengut. Viele der Jugendlichen setzten sich zum ersten Mal mit anderen Kulturen und Denkweisen auseinander und lernen, sich kritisch mit den eigenen Vorurteilen zu beschäftigen. Mit dem Austausch wenden wir uns besonders an Jugendliche, die keinen Zugang zu weiterführenden Bildungsangeboten bzw. Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit haben. Beiden Jugendgruppen gemein ist die Prägung durch Perspektivlosigkeit, drohende oder existierende Arbeitslosigkeit und Resignation.

 Molcad – Berlin

„Wir schenken uns ein Lachen“ ist ein internationaler Jugendaustausch zwischen CABUWAZI und Jugendlichen aus dem Dorf Molcad in Belarus. Seit 2015 schlüpfen die Teilnehmer*innen in neue Rollen und erarbeiten mit den Mitteln der Zirkus- und Theaterpädagogik ihre eigene Show, welche aus den verschiedensten künstlerischen Elementen besteht. Wir nutzen die kreativen Methoden von Tanz, Theater und Zirkuspädagogik, um mit Jugendlichen an Themen wie Recycling und Upcycling zu arbeiten.

Zirkus überwindet Grenzen

Seit vielen Jahren spielen internationale Jugendbegegnungen beim CABUWAZI Altglienicke eine große Rolle. Mit der Initiative „Zirkus überwindet Grenzen“ waren wir mehrfach Gastgeber für Kinder und Jugendliche aus vielen Ländern der Welt und andersherum selbst Gast bei Jugendbegegnungen beispielsweise in Israel und Palästina. Weitere Länder, die eine Rolle spielen bei unseren Begegnungen, sind Costa Rica (Circo FantazzTico), Brasilien, Mexiko, Chile, Belgien, England, Frankreich, Spanien, Italien, Dänemark, Polen und andere. Die Kinder und Jugendlichen lernen dabei andere Geschichten, andere Kulturen, andere Kunst und andere Disziplinen kennen durch Menschen mit denselben Interessen und über die Sprache des Zirkus. Das interkulturelle Agieren weitet den Horizont der Kinder und Jugendlichen und lässt sie auch politische und religiöse Themen besser verstehen.

Und auch für die Zirkuspädagog*innen, die die Austauschgruppen begleiten, sind solche Begegnungen eine Bereicherung nicht nur für ihr professionelles Handeln. Austausch, Vernetzung und gemeinsame Projekte bringen so Zirkusschaffende allen Alters zusammen.

Israel – Berlin

Der beste Weg, etwas über die Welt zu erfahren, ist es wohl, Freundschaften rund um den Globus zu pflegen. In diesem Sinne führt CABUWAZI Marzahn regelmäßige Austausche und Besuche mit der Israel-Circus-School durch. Aus der gleichen Grundüberzeugung erwuchs auch eine Zusammenarbeit mit dem Albert and Friends Instant Circus, durch die wir 2012 Teil des kulturellen Rahmenprogramms der Olympiade in England waren. Und auch die Teilnahme an internationalen Wettbewerben – beispielsweise an Festivals der Europäischen Zirkusschulen an der Zirkusschule Honnelles in Belgien – basiert auf dieser Idee.

EFD: Volunteers Crew

Die Zusammenarbeit zwischen dem EFD und CABUWAZI

Der Europäische Freiwilligendienst (EFD) als Teil des Erasmus+-Programms gibt jungen Menschen zwischen 17 und 30 Jahren die Möglichkeit, für eine bestimmte Zeit in einem gemeinnützigen Projekt in einem anderen Land zu arbeiten. In der Regel dauert ein EFD zwischen zwei und zwölf Monaten. Vor, während und nach dem Austausch werden die Freiwilligen pädagogisch begleitet. Neben der Einschränkung des Alters gibt es keine weiteren Zugangsbeschränkungen. Ein bestimmter Bildungsabschluss oder Sprachkenntnisse sind nicht erforderlich.

CABUWAZI ist seit über 15 Jahren im EFD-Programm aktiv und hat insgesamt schon mehr als  100 jungen Menschen die Möglichkeit gegeben, einen Europäischen Freiwilligendienst in einem der fünf Standorte von CABUWAZI zu leisten und damit eine lebensprägende und inspirierende Erfahrung zu machen. Die EFD-Freiwilligen bei CABUWAZI leisten einen wichtigen Beitrag in der täglichen zirkuspädagogischen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen und bereichern durch ihre kulturelle Vielfalt das Miteinander.

Die Ziele

Die Grundlage für die erfolgreiche Durchführung von EFD-Projekten bei CABUWAZI sind solide und langfristige Partnerschaften mit Partnerorganisationen aus ganz Europa, die innerhalb von Netzwerken und strategischen Kooperationen gepflegt und ausgebaut werden.

Im Moment haben wir bei CABUWAZI zehn junge Menschen als europäische Freiwillige. Dazu kommen noch Bundesfreiwillige aus Deutschland. Gemeinsam arbeiten unsere Freiwilligen mit viel Energie und Motivation. Ihre aktuellen Eindrücke und Erfahrungen aus ihrem Alltag präsentieren sie auf unserem Blog: evscabuwazi.tumblr.com

CABUWAZI ist zudem auch Entsendeorganisation für junge Menschen aus Berlin, die gerne einen langfristigen Europäischen Freiwilligendienst machen wollen.

Der Europäische Freiwilligendienst bietet den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich persönlich und beruflich weiterzuentwickeln. In unseren Projekten sammeln die Freiwilligen neue Ideen und Erfahrungen, lernen andere Perspektiven und Sichtweisen kennen. So können sich persönliche Stärken sowie berufsspezifische Kompetenzen herausbilden

Erasmus+

Kontakt

Netzwerk & Unterstützer

Vielen Dank an

Erasmus+
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Asyl,- Migrations und Integrationsfonds
Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Bezirksamt Neukölln
Bezirksamt Treptow-Köpenick
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – Europa fördert
Bundesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung
Der Paritätische Berlin
Der paritätische Gesamtverband
Flughafen Berlin Brandenburg