Zurück zur Übersicht

Senat verstetigt Alegria – Institut für Zirkustherapie und ermöglicht schnelle Hilfe für Kinder und ihre Familien

Juhu!

Mit unserem Projekt “Alegria – Institut für Zirkustherapie” erreichen wir einen wichtigen Meilenstein: Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie verstetigt das Angebot für seelisch belastete und erkrankte Kinder und Jugendliche.

Ab April können wir deshalb weitere Therapieplätze an verschiedenen Orten in Berlin anbieten und bleiben weiterhin kostenfrei! Interessierte können sich jetzt melden!

Wir freuen uns riesig, Familien nachhaltig zur Seite stehen zu können – ohne Krankenkasse, ohne stundenlanges Telefonieren, ohne langwierige bürokratische Prozesse. Dafür mit schneller, professioneller Hilfe für Kinder von 6 bis 21 Jahre:

Wir bieten neue und einzigartige Wege für Kooperationen, Vernetzungen und Schnittstellen im Bereich der Jugendhilfe und psychischen Gesundheitsversorgung – bezirksübergreifend.

Wir arbeiten mit einem ressourcenstärkenden Ansatz, der neben bewährten Verfahren der Verhaltenstherapie auch kreative Methoden aus der kulturellen Bildung nutzt. Das Team aus Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut:innen und Zirkuspädagog:innen gestaltet gemeinsam das Angebot, welches bewegte Gruppentherapien (12 Gruppen in der Woche mit jeweils 6 bis 8 Kindern und Jugendlichen), therapeutische Einzelgespräche (Krisenintervention) und für Eltern/Pflegeeltern/Bezugsbetreuer:innen Elternberatung, Entspannungsgruppe, Workshops u.a. umfasst. Hinzu kommen Aufführungen im Zirkuszelt, Ferienaktivitäten und Familienfeste.

Damit tragen wir dazu bei, dass sich die ambulante Versorgung für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche verbessert. Das ist aus unserer Sicht dringend notwendig: Die Wartezeit auf einen Therapieplatz beträgt mindestens zwischen 6 bis 8 Monaten. Viele Praxen haben keine Kapazitäten mehr Patient:innen aufzunehmen.

Interessierte können sich über die Website oder zu den telefonischen Sprechzeiten per Telefon melden: +49 (0) 157 82 21 02 08

Telefonzeiten: Di: 14 bis 15 Uhr, Do: 12 bis 14 Uhr

https://www.zirkustherapie-berlin.de/kontakt

Wir antworten zügig und bieten sowohl in Altglienicke als auch an zwei Orten in Alt-Treptow freie Plätze an.


Zurück zur Übersicht

Diese Zeit ist unsere Zeit

CABUCLUB – ein offenes Angebot für alle Kinder und Jugendlichen im Alt-Treptow Kiez

An vielen Samstagen im Jahr gibt es auf unserem Zirkusplatz in Treptow für alle Kinder und Jugendliche ab 8 Jahre die Möglichkeit, von 15-18 Uhr gemeinsam Zeit zu verbringen. Was hier gemacht wird – das entscheiden die Kinder selbst und das Programm ist bunt und vielfältig: ob zusammen kochen, bauen, basteln, malen, spielen, jonglieren, tanzen, Lagerfeuer machen oder Diabolo spielen – hier wird immer etwas erprobt, trainiert, getüftelt, erlebt, gefeiert, …

Im Februar haben wir zum Beispiel ein großes Kinderkino veranstaltet. Die Kinder waren sich am Ende einig: Das war echt super und das Zirkuszelt lässt sich wunderbar in ein gemütliches Kino verwandeln, mit Popcorn und allem Drum und Dran. Auch ein Clownsworkshop hat dieses Jahr bereits stattgefunden. Da unser Treptower Standort aktuell keinen eigenen Clownerie-Kurs anbietet, einige Kinder und Jugendliche aber großes Interesse am Erproben und dem Spiel mit ihrer Körpersprache haben, war auch dieses Event ein voller Erfolg.

Für viele Kinder aus dem Kiez und darüber hinaus sind wir als CABUWAZI Treptow über die letzten 30 Jahre zu einem wichtigen Anlaufpunkt geworden. Wir möchten ein geschützter Raum für alle Kinder und Jugendlichen sein, ein Ort, an dem sie reale und gefühlte Sicherheit erleben. Daher gibt es bei uns zum einen klare Regeln des Zusammenlebens und zum anderen achten wir darauf, ein Ort zu sein, an dem nicht die Erwachsenen alles entscheiden, sondern Teilhabe, Beteiligung und Partizipation als Kinderrechte ernst genommen und gelebt werden.

Mit dem CABUCLUB öffnen wir unseren Platz weiter für die Anliegen, Interessen und Ideen von Kindern und Jugendlichen.

Darüber hinaus gibt es viele weitere Faktoren, die dazu beitragen, dass es uns gelingt ein sicherer Ort für Kinder und Jugendliche zu sein. In all unseren Angeboten dürfen die Fragen der Kinder und Jugendlichen Raum finden und Unsicherheiten Platz haben. Wir sind offen für ihre Themen und beim Erwachsenwerden gibt es viele Themen und manchmal zu wenige Räume, in denen Zeit zum Zuhören und gemeinsamen Nachdenken besteht. Daher gibt es bei uns neben Sozialpädagoginnen auch zwei Vertrauenspersonen, die jederzeit von den Kindern und Jugendlichen angesprochen oder angeschrieben werden können.

Ein sicherer Ort ist für viele auch ein schöner Ort. Daher gestalten wir mit Unterstützung der Haustechnik und in Aktionen und Projekten im Rahmen des CABUCLUB gemeinsam mit den Kids immer wieder unseren Garten und unser Außengelände um. In einer Stadt wie Berlin, in der die Straßen leider nicht den Kindern gehören, sind solche Orte und Räume für ein Aufwachsen unendlich wichtig.
Sicherheit und sicher sein hat viele Gesichter – wir möchten eines davon sein. Denn: Es gibt einen klaren Auftrag an uns in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, diese Schutzräume aufzubauen, zu verteidigen und gemeinsam mit den Kindern weiterzuentwickeln.

Text von Johanna Kister.

 

Alle Termine des CABUCLUB findest du auf unserer Programmübersicht >>
Komm vorbei – Wir freuen uns auf dich!

 


Zurück zur Übersicht

Jessy Meden im Interview: “Wir haben uns gefühlt wie Stars”

30 Jahre CABUWAZI: Jessy Meden im Interview

Jessy Meden ist mit CABUWAZI groß geworden! Seit der Gründung vor 30 Jahren hat sie schon so einiges im Zirkus erlebt und kennt CABUWAZI von wirklich allen Seiten. Sie war Trainingskind der ersten Stunde, Hilfstrainerin und anschließend Trainerin. Sie hat die Weiterbildung zur Zirkuspädagogin abgeschlossen, war Koordinatorin in Kreuzberg und ist dort heute eine der zwei Standortleitungen. Jessy hat als Trainingskind bei unzähligen Shows mitgewirkt, als Trainerin Produktionen konzipiert und prägt heute mit ihren Entscheidungen das Bild des Kreuzberger Standortes. Bis heute hat sie auf jedem der 6 Standorte – außer unserem jüngsten in Hohenschönhausen – schon gearbeitet! Mit uns hat Jessy über die Anfänge bei CABUWAZI, besondere Erlebnisse und darüber, was ihr heute als Leitung wichtig ist, gesprochen!

 

 

Wie bist du zu CABUWAZI gekommen?

Ich war 12 Jahre alt und meine Tante hatte von einem Zirkusworkshop in einem Kulturhaus in Alt-Treptow gelesen und mich gefragt, ob ich meine Cousine begleiten kann – damals gab es nämlich noch kein Zelt. Ich hatte gar keine Lust, bin dann aber mitgegangen. Als wir ankamen, wurden mir sofort drei Jongliereier in die Hand gedrückt und ich sollte loslegen. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich dann jede Woche wieder gekommen bin.

Wann hat CABUWAZI das erste Zirkuszelt bekommen?

Das erste Zelt wurde in Treptow aufgebaut. Ich habe sogar dabei geholfen. Damals hatten wir einen Einmaster, der keinen Mast in der Mitte hatte und man musste alles schrauben. Der Aufbau war total anstrengend. Vier Monate später wurde dann ein weiteres Zelt in Kreuzberg aufgebaut.

Wie viel Kinder haben in der Anfangszeit bei CABUWAZI trainiert?

Ich denke, es waren ungefähr 30 bis 35 Kinder – es waren die Kinder aus dem Kulturhaus in Treptow und die Kinder des „Kreuzberger Einradchaos“.

Kannst du dich an die erste Show erinnern? Wie hieß sie und worum ging es?

Die erste Show von uns hieß „Konfetti“. Es ging um Frau Vitali! Frau Vitali war eine alte Zirkusartistin und Profi am Trapez. Sie erzählte den Kindern im Hinterhof immer Geschichten aus der Zeit. Eines Tages war sie zu einer großen Gala eingeladen, auf die sie sich sehr freute. Da aber die Uhr im Hinterhof stehen geblieben war, kam sie zu spät und hat die Gala verpasst. Darüber war sie unglaublich traurig. Deshalb haben die Kinder im Hinterhof beschlossen, eine Zirkusvorstellung für sie zu machen.

Mit welcher Disziplin bist du damals aufgetreten?

Angefangen habe ich mit Tellerdrehen – damit hatte ich auch meinen ersten Auftritt. Ich war außerdem recht biegsam und bin deshalb schnell zur Akrobatik gekommen. Von Partner:innenakrobatik über Kontorsion, also extremes Verbiegen, bis zu Tischakrobatik hab ich alles gemacht.

Kannst du uns von einer besonderen Erinnerung aus deiner Zeit als Trainingskind erzählen?

Es gibt richtig viele tolle Erinnerungen! Für mich war die Eröffnung von Galeria Kaufhof am Alexanderplatz zum Beispiel sehr beeindruckend. Der ganze Alex war voller Menschen und wir sind auf einer riesigen Bühne aufgetreten – im Hintergrund war eine Videoleinwand aufgebaut. Ich habe die ganze Show über nicht einmal ins Publikum geguckt, sondern mich auf der Videoleinwand beobachtet.

In dem Backstage-Zelt waren auch bekannte Gesichter wie zum Beispiel die Prinzen – wir haben uns gefühlt wie Stars!

Es gab aber auch ganz viele andere Ereignisse, die mich geprägt haben: Einmal durften wir im Friedrichsstadtpalast mit unserer Show und dem damaligen CABUWAZI Song auftreten, den Reinhard Fißler für uns geschrieben hat – das war unheimlich aufregend!

CABUWAZI hat es mir ermöglicht, viel zu Reisen und Neues kennenzulernen, das hätte sich mein Vater so gar nicht leisten können.

Was war das Besondere an CABUWAZI für dich?

Ganz klar die Gemeinschaft! Wir waren wie eine kleine Familie. Ich habe meine ganze Freizeit bei CABUWAZI verbracht, es war wie mein Wohnzimmer. Ich bin nach der Schule sofort zum Platz und abends erst nach Hause. Wir hatten auch einen Schlüssel für den Platz und durften uns immer im Café treffen und am Wochenende trainieren. Die Trainer:innen haben uns unglaublich vertraut: Wir haben das Zirkus-Café selbst bewirtschaftet, waren einkaufen und haben den Verkauf geregelt. Von der damaligen Standortleitung Britta Niehaus (Anm. d. Red.: Britta leitet heute Alegria – das Institut für Zirkustherapie) bekamen wir ein Budget für das Café, damit mussten wir haushalten. Nach Auftritten konnten wir das Geld durch die Einnahmen wieder zurückzahlen und unsere Jugendgruppenkasse aufbessern und neue Projekte starten. Das hat uns selbstständig gemacht.

Was hat sich bei CABUWAZI in den letzten 30 Jahren verändert?

CABUWAZI ist riesengroß geworden! Früher waren wir so klein, das war wie ein kleines Wohnzimmer. Jetzt sind wir ein Einfamilienhaus. Heute haben wir jede Menge Projekte und decken auf den 6 Standorten und mit der Akademie und Alegria so viele Bereiche und Bedürfnisse ab. Es ist unglaublich, dass so viele Profis bei CABUWAZI arbeiten. Das war damals noch nicht so. Wir sind heute eben professioneller! Es ist ein bisschen so, als wenn wir erwachsen werden. Wir sind 30 Jahre und keine Jugendlichen mehr.

Was ist dir heute als Standortleitung wichtig?

Was mich damals so glücklich als Kind gemacht hat, ist, dass ich mich so sicher auf dem Platz gefühlt habe und in dieser Gemeinschaft groß werden konnte. Deshalb ist es mir wichtig, dass die Kinder sich heute auch sicher fühlen und zu uns kommen können, auch wenn sie kein Training haben. Wir sind gerade in Kreuzberg dabei, dass wieder mehr aufzubauen – es ist unser Ziel, dass die Kinder und Jugendlichen jederzeit kommen können, auch wenn sie kein Training haben.