Zurück zur Übersicht

Zimt & Zauber in der Adventszeit: „Peterchens Mondfahrt“ im Wintergarten

Über die Sternenwiese und einmal durch die Milchstraße, das ist der Weg zum Mann im Mond!

In diesem Jahr bringt der Wintergarten gemeinsam mit den Berliner Märchentagen und unseren jungen Artist:innen von CABUWAZI Marzahn die fantastische Reise vom Maikäfer Sumsemann und Peterchen auf die Bühne.

Seit vielen Jahren sind wir bereits Teil des alljährliche Familienprogramms Zimt & Zauber des Wintergartens und freuen uns in diesem Jahr besonders über die weihnachtliche Zusammenarbeit: CABUWAZI Marzahn wie auch der Wintergarten konnten 2022 ihr 30-jähriges Bestehen feiern und lassen es zum Ende des Jubiläums-Jahres noch mal gemeinsam auf der zauberhaften Varieté-Bühne krachen!

Zimt & Zauber wird seit über 20 Jahren zur Weihnachtszeit aufgeführt. Und seit über zehn Jahren bildet die jährliche Premiere den traditionellen Abschluss der Berliner Märchentage.

Spielzeit: 20. November 2022 bis zum 22. Januar 2023 | Premiere am 20. 11. um 11:00 Uhr

Tickets für „Peterchens Mondfahrt“ gibt es unter Wintergarten-Berlin.de.

Buch: Tamina Ciskowski | Regie: Fabian Gröger | Co-Regie: Nadine Aßmann | Choreografie: Tatiana Lindner | Kostüme: Susanne Burkhardt

 

 


Zurück zur Übersicht

Manegenzauber im Advent bei CABUWAZI

Im Dezember wird es wieder magisch in den Zelten von CABUWAZI – denn Adventszeit ist Manegenzauberzeit. In den Weihnachtsshows präsentieren die Kinder und Jugendlichen der verschiedenen Trainingsgruppen, was sie im vergangenen Jahr gelernt haben und verweben in aufwendigen Eigenproduktionen klassische Zirkusnummern mit modernen Theater- und Tanzelementen. Die Shows verzaubern große und kleine Besucher:innen und können auch von Schulklassen besucht werden!

Die Shows sind geeignet für alle ab vier Jahre.

 

Zimt & Zauber: Zusätzlich zu den Shows an allen CABUWAZI Standorten gibt es auch dieses Jahr das Gastspiel unserer Marzahner Gruppen im Wintergarten Varieté zu bewundern – in diesem Jahr bringen die Kinder „Peterchens Mondfahrt“ auf die Bühne.
Tickets: Kinder ab 19 Euro, Erwachsene ab 23 Euro unter www.wintergarten-berlin.de

 

MANEGENZAUBER IM ADVENT BEI CABUWAZI

Manegenzauber in Treptow: „Auf der Suche nach Utopia“
(Bouchéstraße 74, 12435 Berlin)

Die Trainingskinder bringen die großen Themenkomplexe Krieg, Not, Flucht und die Hoffnung auf eine bessere Welt auf die Bühne. Dazu erforschten sie u.a. die
Fragen: Ist es ein Menschenrecht, gehen zu dürfen, wenn mensch sich nicht mehr sicher fühlt? Was sind Gründe, zu gehen? Was tut weh zurückzulassen? Was beängstigt und was sind die Wünsche an einen neuen Ort? Wie muss eine Gesellschaft sein, damit alle zufrieden miteinander leben können? Was ist die beste aller erträumten Welten? Was gibt Hoffnung, uns auf den Weg zu machen, hin zu dieser Art des Miteinanders? Das Ergebnis der intensiven Auseinandersetzung präsentieren die jungen Artist:innen im Dezember in der Show.

Termine
Sa, 3.12.2022, 16 Uhr
So, 4.12.2022, 16 Uhr
Sa, 10.12.2022, 16 Uhr
So, 11.12.2022, 16 Uhr
Schulveranstaltungen:
Di, 13.12.2022, 10 Uhr
Mi, 14. 12.2022, 10 Uhr

Eintritt
7 Euro / 3 Euro ermäßigt

____________________

Manegenzauber in Altglienicke: „Zauberhafte Reise nach Nimmerland“
(Venusstraße 90, 12524 Berlin)

Seit einem Jahr trainieren die Zirkuskinder und insbesondere die Jugendgruppe für den Manegenzauber! In diesem Winter nehmen die jungen Artist:innen das Publikum mit nach Nimmerland und zeigen eine ganz eigene Interpretation von „Peter Pan“ – dem Jungen, der nicht erwachsen werden möchte.

Termine
Fr, 2.12.2022, 18 Uhr
Sa, 3.12.2022, 16 Uhr
So, 4.12.2022, 16 Uhr

Eintritt
8 Euro / 5 Euro ermäßigt (Kinder bis 16 Jahre)

____________________

Manegenzauber in Marzahn: „Crazy Christmas“
(Otto-Rosenberg-Straße 2, 12681 Berlin)

Habt ihr Lust auf Weihnachtsferien?
Dann nichts wie los!

Die über 60 CABUWAZI Kinder und Jugendlichen aus Marzahn nehmen das Publikum mit auf eine verrückte Reise einer Berliner Familie, deren Weihnachtsurlaub etwas anders verläuft, als erwartet. In weihnachtlich gemütlichem Ambiente empfangen wir große und kleine Besucher:innen – bei Adventsgebäck, Glühwein, heißem Kakao und Kaffee – in unserem gemütlich beheizten Zirkuszelt.

„Crazy Christmas“ ist eine bunte Show mit viel Artistik, Tanz, Gesang und Musik, die alle unterhaltsam durch die Adventszeit begleitet.

Termine
Sa, 3.12.2022, 16 Uhr
So, 4.12.2022, 16 Uhr (ausverkauft)
Sa, 10.12.2022, 11 Uhr (ausverkauft)
Sa, 10.12.2022, 16 Uhr (ausverkauft)
So, 11.12.2022, 16 Uhr (ausverkauft)
Di, 13.12.2022, 10 Uhr (ausverkauft)
Mi, 14.12.2022, 10 Uhr (ausverkauft)
So, 18.12.2022, 16 Uhr
Di, 20.12.2022, 16 Uhr (ausverkauft)
Mi, 21.12.2022, 10 Uhr (ausverkauft)

Eintritt
10 Euro / 6 Euro ermäßigt (Kinder bis 18 Jahre)

____________________

Manegenzauber in Hohenschönhausen
(Wartenberger Straße 175, 13053 Berlin)

Die Kinder und Jugendlichen der verschiedenen Trainingsgruppen aus Hohenschönhausen zeigen in ihrer Show, was sie im vergangenen Jahr gelernt  haben!

Termine
Do, 10.12.2022, 16 Uhr
Do, 17.12.2022, 16 Uhr

Eintritt
5 Euro

____________________

Manegenzauber Tempelhof: „Freundschaft“
(Columbiadamm 84, 10965 Berlin)

Freund:innen sind wichtig! Sie geben halt, Trost und Verbundenheit. Freundschaft, das kann sich anfühlen wie Familie. Aber was genau bedeutet Freundschaft? Damit setzen sich die jungen
Artist:innen aus Tempelhof in ihrer weihnachtlichen Show auseinander und zeigen dem Publikum, was zu Weihnachten wirklich wichtig ist: Zusammenhalt und Gemeinschaft.

Termine
Generalproben: Do, 17.12.2022, 11 Uhr und 15 Uhr
Shows: Fr, 18.12.2022, 11 Uhr und 14 Uhr

Eintritt
7 Euro / 5 Euro ermäßigt

Außerdem zeigt auch die Jugendgruppe von CABUWAZI Tempelhof eine weihnachtliche Show an folgenden Terminen:
Sa, 10.12.2022, 15 Uhr
So, 11.12.2022, 15 Uhr
7 Euro / 5 Euro ermäßigt

____________________

Manegenzauber in Kreuzberg: „Elemente“ und „CABUWAZI Awards“
(Wiener Straße 59H, 10999 Berlin)

CABUWAZI Kreuzberg bringt in diesem Jahr gleich zwei Stücke auf die Bühne:
„Elemente“ und „CABUWAZI Awards“

Show: „Elemente“
„Elemente“ entführt das Publikum in die Welt des Feuers, des Wassers, der Erde und der Luft und lädt ein in eine kunterbunte Zirkusshow voller Freude und Spannung.

Termine
26.11.2022, 15 Uhr
27.11.2022, 15 Uhr

Show: „CABUWAZI Awards“
Endlich ist es so weit: Die CABUWAZI Awards werden vergeben, nominiert sind die bekanntesten Filme der Kinogeschichte. Schreite über den roten Teppich und werde Teil einer unvergesslichen Preisverleihung! Um an diesem Event teilzunehmen, ist Abendgarderobe ein absolutes MUST HAVE und wird von allen Nominierten erwünscht. Also: Hole das Feinste aus deinem Kleiderschrank hervor und sei dabei, wenn es heißt: „Und der CABUWAZI Award geht an……..!“

Termine
3.12.2022, 14 Uhr
3.12.2022, 17 Uhr
4.12.2022, 14 Uhr
4.12.2022, 17 Uhr

Eintritt auf Spendenbasis


Zurück zur Übersicht

30 Jahre CABUWAZI Marzahn – Das war die große Jubiläumsgala

Am vergangenen Sonntag feierte unser Marzahner Standort sein großes Jubiläum mit einem feierlichen Empfang und abwechslungsreichen Programm.

30 Jahre ist es her, dass der CABUWAZI-Standort Marzahn eröffnet wurde. Von anfangs ca. 15 Kindern, die über eine Zeitungsannonce auf das neue Freizeitangebot im Norden Berlins aufmerksam wurden, sind es 30 Jahre später über 300 Kinder und Jugendliche, die wöchentlich bei CABUWAZI Marzahn trainieren. Unser Zirkusplatz ist heute eine feste Institution der Kinder- und Jugendarbeit im Bezirk und mit seinen hochkarätigen Shows berlinweit und darüber hinaus bekannt.

Das haben wir gemeinsam mit unseren Trainingskindern und -jugendlichen, dem Team, unseren Unterstützer:innen, Wegbegleiter:innen und weiteren Gästen am 23. Oktober gefeiert und das Jubiläum auch zum Anlass genommen, das Engagement aller derjenigen zu würdigen, ohne die CABUWAZI Marzahn nicht das wäre, was es heute ist!

 

Nach der Begrüßung durch die langjährigen Standortleitungen von CABUWAZI Marzahn, Fabian Gröger und Ralf Lindner und die Geschäftsführerin der GrenzKultur gGmbH, Anne Kirschneck, hieß es Manege frei für die Stars von CABUWAZI Marzahn. In der großen Jubiläumsgala „Das Geschenk“ zeigten die Trainingskinder und -jugendlichen ihr artistisches Können und verzauberten das Publikum.


Wir freuen uns sehr, dass die Feierlichkeiten im Anschluss an die Gala-Vorstellung von Frau Nicole Bienge,  Bezirksstadträtin der Abteilung Jugend und Gesundheit, Marzahn-Hellersdorf eröffnet wurden, die die Arbeit von CABUWAZI Marzahn anlässlich des Jubiläums mit einem Grußwort würdigte und dabei die für den Standort so wichtige Unterstützung durch das Bezirksamt auch für die Zukunft noch einmal bekräftigte.

Natürlich wurden auch diejenigen, die die Pionierarbeit für den Standort geleistet haben, gewürdigt. Zum Jubiläum anwesend waren u. a. der Gründer und ehemalige Standortleiter, Harald Lindner, die Mitstreiterin der ersten Stunde, Christel Duderstedt und der langjährige Standortleiter, Bernd Fettback.

Bedanken möchten wir uns zudem bei unserem Partner Wintergarten Varieté, dessen Geschäftsführer Georg Strecker dem CABUWAZI Marzahn-Team anlässlich des Jubiläums eine beeindruckende Collage der Showplakate unserer Kooperationsproduktion „Zimt & Zauber“ der vergangenen Jahrzehnte überreichte und bei unserem Partner Spreequell, über dessen erfrischende Getränke sich alle Gäste der Jubiläumsgala freuen konnten.

Durch den weiteren Abend führte ein abwechslungsreiches Programm aus hochkarätigen Live-Acts. Hierzu gehörten verschiedene Walking-Acts, die Band Polkageist und, als Special Act, Danilo, mit einer beeindruckenden Handstand-Equilibristik.

Zum Einbruch der Nacht zündeten wir schließlich das große „30 Jahre“ Feuerwerk, um im Anschluss gemeinsam mit unseren Gästen die Jubiläumstorte anzuschneiden. Abgerundet wurde der Abend durch Musik von DJ Maik Klein, der vor allem das Tanzbein der Trainingskinder und -jugendlichen zum Schwingen brachte.

Vielen Dank an alle, die mit uns gefeiert haben und an alle Kinder, Eltern, Mitarbeitende, Unterstützer:innen und Partner:innen, die CABUWAZI Marzahn durch ihr Engagement zu dem machen, was es ist: Ein geschützter Ort für Kinder und Jugendliche, an dem sie artistische und künstlerische Fähigkeiten entdecken, über sich hinauswachsen und Freundschaften schließen können.


Zurück zur Übersicht

Informationsveranstaltung im ALEGRIA – Institut für Zirkustherapie

Zum Abschluss der Aktionswoche für seelische Gesundheit laden wir um 21. Oktober um 16 Uhr ins CABUWAZI Zirkuszelt ein und informieren über unseren einzigartigen Ansatz in der therapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Programm

– Eröffnung durch den Bezirksstadtrat, Abteilung Jugend und Gesundheit, Herrn Alexander Freier-Winterwerb
– Vorstellung des Instituts ALEGRIA
– Impulsreferat „Bewegung und Psyche“ von Dr. J. Florack
– Kinder spannen ihre kreativen Schirme auf: Zirkusdarbietung von Kindern und Jugendlichen aus ALEGRIA und CABUWAZI
– Fingerfood und Getränke
– Workshops: Jonglage und Drahtseil zum Mitmachen

ALEGRIA – Institut für Zirkustherapie bietet niedrigschwellige Zugänge zu Gruppen- und Einzeltherapien für Kinder und Jugendliche mit seelischen Erkrankungen sowie für ihre Familien.

Im Moment können Kinder und Jugendliche an zwei Gruppentherapien von Montag bis Freitag  (15.00-16.30 und  17.00-18.30) teilnehmen. Außerdem gibt es die Möglichkeit Beratungsgespräche und Einzeltermine wahrzunehmen. Darüber hinaus bieten wir Informationsveranstaltungen zu psychischen Störungen.

Wir sind: ein interdisziplinäres Team aus erfahrenen Zirkuspädagog:innen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut:innen (VT). Jede Gruppe wird von der Doppelsteckung Therapeut:in und Zirkuspädagog:in angeleitet. So können wir mit hoher Fachlichkeit aus beiden Bereichen psychischen Störungen im Kinder- und Jugendbereich kreativ, flexibel und angemessen begegnen und Krisen sowie Problemverhalten auffangen.

Wir machen: Zirkustherapeutische Gruppentherapie in geschützten, kleinen Gruppen (ca. 5 Kinder oder Jugendliche).
Die Gruppentherapie beinhaltet zirkuspädagogische Übungen und therapeutische Interventionen. Klassische Zirkusdisziplinen wie z.B. Jonglage, Trapez, Kugel- oder Stelzenlaufen, Hula-Hoop, Pois, Tanz- oder Balancetechniken können gelernt werden. Gleichzeitig werden  u.a. soziale Kompetenzen und emotionale Fertigkeiten eingeübt sowie Konzentration, Selbstwertaufbau und Impulskontrolle gestärkt. Durch die Ergänzung klassischer therapeutischer Methoden wie Skill-Vermittlung  (Strategien zu Emotionsregulation), Selbstinstruktions- und Achtsamkeitstraining,  euthymen Verfahren, Rollenspiele, Realitätscheck und Aufbau positiver Verhaltensalternativen u.v.m. lernen die Teilnehmenden die Nutzung ihrer Ressourcen.

Zusätzlich bieten wir je nach Bedarf und bei Krisen Einzelsitzungen und Bezugspersonenstunden, in denen individuell auf häusliche oder schulische Probleme eingegangen werden kann (z.B. Konflikte zu Hause, selbstverletzendes Verhalten, Suizidalität, Konzentrations- oder Regulationsschwierigkeiten, u.v.m.).

Zu uns kommen können: alle Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 21 Jahre, die Schwierigkeiten im emotionalen, sozialen Bereich und Verhaltensauffälligkeiten aufzeigen (mit und ohne Diagnose, mit und ohne Bewegungserfahrung, mit und ohne Mediaktion).

Wir freuen uns auf Ihr und Euer Kommen!
Britta Niehaus und Team des Instituts für Zirkustherapie

Mehr Informationen zum Angebot von ALEGRIA hier.

 

Vielen  Dank an


Zurück zur Übersicht

Ausstellung: Zirkus als interkultureller Raum und Safe Space bis heute

Tolle Ausstellung für Kinder, Jugendliche und Schulen: Zirkus als interkultureller Raum und Safe Space im Laufe der Zeit bis heute – eine Ausstellung über die lange Geschichte des Zirkus als kosmopolitischer Zufluchtsort für vulnerable Gruppen

Bis in die heutige Zeit stellt der Zirkus eine äußerst beliebte Unterhaltungsform dar. Unsere Ausstellung bei CABUWAZI zeigt Aspekte der Zirkusgeschichte, die bislang eher selten im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit standen: Nämlich Zirkus als Schutzraum für verfolgte Zirkusfamilien und Menschen. Die heutige Arbeit mit Geflüchteten im Kinder- und Mitmachzirkus macht den besonderen Wert des Zirkus als solidarischer Zufluchtsort erneut sichtbar.
Im Zirkuszelt von CABUWAZI in Altglienicke präsentieren wir die Geschichte all jener, die in Vergangenheit und Gegenwart im Zirkus Schutz gefunden haben.

Die Ausstellung ist jeweils von montags bis freitags von 13:30 bis 20:30 Uhr und  samstags von 14:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Für alternative Besuchszeiten können Termine vereinbart werden unter: [email protected] 

Wir laden euch auch herzlich zur Ausstellungseröffnung am Freitag den 26. August um 17 Uhr ein!

Passend zur Ausstellung bieten wir Ende vom 22.-23. September am Standort  eine Weiterbildung zum Thema Zirkus als kosmopolitischer Raum und Zufluchtsort für vulnerable Gruppen an: kostenfreie Fortbildung: Weltfluchten — CABUWAZI

 

Vielen Dank an


Zurück zur Übersicht

Newcomer Artist:innenfestival Berlin | Gästevoting

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 30. Jubiläum des Standortes Marzahn fand am 30. April das erste Newcomer Artist:innenfestival Berlin statt!

Angehende Profiartist:innen der staatlichen Artistenschule Berlin, der ETAGE – Schule der darstellenden und bildenden Künste sowie Jugendliche des CABUWAZI Standort Marzahns haben in einer spektakulären Show im ausverkauftem Zelt ihr Können unter Beweis gestellt.
Mit einer Vielzahl von Darbietungen vom Schleuderbrett über Partnerakrobatik bis zu Strapaten oder Hula Hoop, um nur einige Disziplinen zu nennen, wurde das Publikum zum Staunen gebracht.

Welche Nummern den Zuschauer:innen am besten gefallen hatten, konnte auf Voting-Karten festgehalten werden! Jede Nummer konnte mit bis zu fünf Sternen bewertet werden, wobei auch unsere Jugendlichen des Standortes Marzahn super abgeschnitten haben.

 

Ergebnis Gäste-Voting

 

Vorstellung 1

1. Platz: Schleuderbrett – Vincent, Ole und Lukas (Staatliche Artistenschule Berlin) – 795 Punkte
2. Platz: Duo Trapez – Paula und Sebastian (Staatliche Artistenschule Berlin) – 760 Punkte
3. Platz: Hanging Pole- Charlotte (Staatliche Artistenschule Berlin) – 716 Punkte

Vorstellung 2

1. Platz: Handstand – Joana (Staatliche Artistenschule Berlin) – 653 Punkte
2. Platz: Partnerakrobatik – Quentin und Anna-Rosa (ETAGE) – 638 Punkte
3. Platz: Aerialring – Jana (Staatliche Artistenschule Berlin) 619 Punkte & Strapaten – Jan (ETAGE) 619 Punkte

Wir freuen uns außerdem sehr, über die tolle artistische Arbeit der Trainingsjugendlichen von CABUWAZI Marzahn, die in der Vorstellung um 15 Uhr mit Rope-Skipping Platz 6 belegt haben und in der Vorstellung um 18:30 mit Vertikaltuch und Einrad die Plätze 4 und 5 für sich einnehmen konnten.

 

Vielen Dank an die ETAGE – Schule der darstellenden und bildenden Künste, die Staatliche Artistenschule Berlin, alle Teilnehmenden und unsere Besucher:innen!


Zurück zur Übersicht

Eventreihe im Frühsommer: Tag der offenen Zelte

CABUWAZI bietet im Mai und Juni Einblicke in die bunte Zirkuswelt an den Standorten Tempelhof (15. Mai), Treptow (11. Juni) Altglienicke (17. Juni) und Kreuzberg (18. Juni)!

Die Sommer-Eventreihe ist ein Angebot für alle, die schon immer mal Zirkusluft schnuppern und sich beim Mitmachzirkus ausprobieren wollten. Die vielfältigen Zirkus-Disziplinen wie Einrad, Trapez oder Trampolin werden von den ausgebildeten CABUWAZI Zirkuspädagog:innen spielerisch angeleitet und so lassen sich schon nach kurzer Zeit erste Erfolgserlebnisse feiern.

Neben Mitmachzirkus wird es für die kleinen und großen Besucher:innen Zirkusshows der CABUWAZI Artist:innen geben, die das Publikum verzaubern werden!

Außerdem können sich alle aus der Nachbarschaft bei entspannter Atmosphäre, Essen und Trinken austauschen und sich besser kennenlernen.

Orte und Termine

CABUWAZI Tempelhof | 15. Mai von 14 bis 18 Uhr
Columbiadamm 84
10965 Berlin

CABUWAZI Treptow | 11. Juni von 14 bis 18 Uhr
Bouchéstr. 74
12435 Berlin

CABUWAZI Altglienicke | 18. Juni von 13.30 bis 19 Uhr
Venusstraße 90
12524 Berlin

CABUWAZI Kreuzberg | 18. Juni von 14 bis 18 Uhr
Wiener Straße 59H
10999 Berlin

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Infos findest du auf unserer Programmübersicht.


Zurück zur Übersicht

Showprogramm zum 30. Jubiläum des CABUWAZI-Standortes Marzahn

Zirkus ist für Kinder und Erwachsene seitjeher eine Phantasiewelt, die begeistert – eine Welt, die überrascht und  in der man Träume ausleben kann. Bei CABUWAZI Marzahn leben wir diese Welt seit nunmehr 30 Jahren. Mit unseren Zirkusaktivitäten bieten wir Kindern und Jugendlichen ein attraktives Freizeitangebot, das durch seine Vielfalt individuell fördert und gleichzeitig ein Gemeinschaftserlebnis bietet. Denn Zirkusmachen heisst auch für das Leben lernen.

Anlässlich seines 30. Jubiläums präsentiert CABUWAZI Marzahn dieses Jahr ein besonderes Showprogramm, zu dem wir dich und alle Zirkusinteressierten herzlich einladen!

Den Auftakt bot Anfang April die Varieté-Show der Marzahner Jugendgruppe DaCapo. Die sieben Jugendlichen der Gruppe sind seit mehr als 10 Jahren mit dem Zirkus verbunden und trainieren selbstorganisiert, um mit spektakulärer Artistik zu faszinieren. Mit dem Newcomer Artist:innenfestival Berlin präsentiert CABUWAZI Marzahn Ende April 2022 ein komplett neues Format. Das Festival findet erstmalig statt und zeigt ein Kondensat der angehenden Profikünster:innenszene Berlins. Mit dabei sind angehende Profiartist:innen der staatlichen Artistenschule Berlin, der ETAGE – Schule der darstellenden und bildenden Künste sowie Jugendliche des CABUWAZI Standorts Marzahn. Im Mai geht es weiter mit der traditionellen CABUWINZIG-Frühjahresshow. Unter dem Titel „Die Müllis vom Müllberg“ setzen unsere jüngsten Manegenstars in ein kindgerechtes Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft und zeigen dabei ihr artistisches Können. Die große Jubiläumsshow der Trainingskinder und –jugendlichen feiert im Juni – dem Gründungsmonat von CABUWAZI Marzahn – Premiere und ist den ganzen Juni und Oktober zu erleben. Den Abschluss des Showprogramms des Marzahner Jubiläumsjahres bildet der Manegenzauber im Dezember.

Sei dabei, wenn sich der Vorhang bei CABUWAZI Marzahn im Jubiläumsjahr lüftet!
Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen und die Ticketbuchung findest du hier.

 

30 Jahre CABUWAZI Marzahn

30 Jahre ist es her, dass der CABUWAZI-Standort Marzahn – damals noch unter dem Namen Zirkus Springling – im Auftrag des Marzahner Bezirksamtes als kleines Freizeitprojekt für Kinder, die Lust hatten Artistik als Hobby auszuprobieren, eröffnet wurde. Die Botschaft, dass es nun einen Kinderzirkus in Marzahn gibt, bei dem alle Kinder eingeladen sind, mitzumachen, wurde damals über eine Zeitungsannonce verbreitet. Im Juni 1992 wurde der Zirkus dann offiziell gegründet und mit dem ersten Trainingstag eröffnet. Von anfangs ca. 15 Kindern sind es nun – 30 Jahre später ­– über 300 Kinder und Jugendliche, die wöchentlich bei CABUWAZI Marzahn in Nachmittagskursen, offenen Angeboten und Schulprojektwochen trainieren.

„Als die Zeitungsannonce erschienen war, kam als erster ein 10jähriger Junge, der erklärte, er wolle Clown werden. Nun stand Clownerie damals noch nicht auf dem Trainingsplan, aber ein Moderator wurde schon benötigt. Fabian war für alles schnell zu begeistern und sollte tatsächlich schon mit durch das Programm führen. Zur Premiere allerdings haute ihn das Lampenfieber buchstäblich um. Doch das sollte in den 20 Jahren das einzige Mal bleiben, dass er eine Vorstellung „schmiss“. Heute hat er ein Studium an der Theaterhochschule absolviert, leitet seit 2008 den Zirkus Springling [heute CABUWAZI Marzahn] und führt dort – wie auch andernorts – oft Regie.“
– Harald Lindner, Gründer und ehemaliger Leiter, in „20 Jahre Springling – Ein CABUWAZI-Zirkus in Marzahn“, Publikation anlässlich des 20jährigen Bestehens von CABUWAZI Marzahn.

1997 schloss sich der Zirkus Springling dem zwei Jahre jüngeren Kinder- und Jugendzirkus CABUWAZI an und war damit damals dessen jüngstes und ältestes Mitglied zugleich. Heute ist CABUWAZI Marzahn, unter der Leitung von Fabian Gröger und Ralf Lindner, einer von sechs CABUWAZI-Standorten in Berlin. Mit 19 Disziplinen bietet der Standort Marzahn zirkusinteressierten Kindern und Jugendlichen ein außergewöhnlich breites artistisches Trainingsangebot an. Hier kann jedes Kind etwas finden, dass ihm oder ihr Spaß macht. Den Höhepunkt der Trainings bildet natürlich das Rampenlicht. CABUWAZI Marzahn ist bekannt für sein buntes Show-Programm, in dem die Trainingskinder und -jugendlichen regelmäßig ihr Können zeigen und das Publikum mit artistischen Highlights faszinieren.


Zurück zur Übersicht

Elisabeth Schelhas im Interview

„Ich wünsche mir, dass wir mit unserem Theaterstück einen Beitrag zum Thema Inklusion leisten können.“

Elli ist Projektkoordinatorin bei CABUWAZI Kreuzberg und betreut den Nachmittagsbereich, den jährlichen Manegenzauber und den Jugendaustausch mit Molcad. Sie ist aber auch Teil der SchelhasCoOperation – eine inklusive Theatergruppe, die sie mit ihren Schwestern Theresa und Christina gegründet hat. Das neue Stück der Gruppe „Der Mythos beginnt! Ein Schwesternprojekt“ wird am 11. Und 12. September zum ersten Mal in Berlin bei CABUWAZI Tempelhof aufgeführt. Im Interview erzählt uns die Kulturwissenschaftlerin wie es ist, mit seiner Familie zu arbeiten, warum das neue Theaterstück ein Herzensprojekt ist und warum wir mehr Superheldinnen brauchen!

 

Liebe Elli, erzähl doch mal, wie es zur Gründung der SchelhasCoOperation kam?

Die SchelhasCoOperation besteht aus uns drei Schelhas-Schwestern: Christina, Theresa und mir. Wir haben schon ein Theaterstück vor zehn Jahren umgesetzt: „There is no Orchestra. Ein Schwesternprojekt“. Das entstand innerhalb des Regiestudiums von Christina. Sie sollte damals ein biografisches Projekt entwickeln und hat gedacht, dass sie Theresa und mich gerne dabei hätte. Unsere jüngste Schwester Theresa hat das Down-Syndrom, deshalb sind wir sozusagen eine inklusive Theatergruppe. Das erste Stück war eine spannende Auseinandersetzung mit unserer Schwesternbeziehung und hat ziemlich viel Spaß gemacht. Und nach zehn Jahren hatten wir jetzt noch mal Lust, ein neues Theaterstück zu entwickeln.

Worum geht es im aktuellen Stück?

Wir finden, dass die Welt gerade den Bach runtergeht! Deswegen schreiben wir einen neuen feministischen Mythos, an dem sich die Menschen orientieren können. Den Mythos erfinden wir live auf der Bühne und schlüpfen dabei in die Rolle von Heldinnen, die sich dort verschiedenen Monstern stellen müssen. Die Monster – das sind dann auch Themen, die uns beschäftigen. Die sind auch sehr unterschiedlich, weil wir drei unterschiedlich sind. Das Down-Syndrom ist ein Thema, dass Theresa begegnet und mit dem sie konfrontiert wird – deshalb thematisieren wir es im Stück, obwohl es zwischen uns eigentlich kein Thema ist. Aber: Leider ist es immer noch so, dass auch Schauspielerinnen auf Theaterbühnen mit Down-Syndrom nicht so selbstverständlich sind. Deshalb sind wir glaube ich noch nicht so weit, es gar nicht mehr thematisieren zu müssen.

Wieso ist inklusives Theater wichtig?

Es macht die Diversität sichtbar, die sowieso in unsere Gesellschaft existiert. Wir als Schwestern stehen für gelebte Inklusion, weil es für uns selbstverständlich und gar kein Problem ist – das kommt Theaterstück glaube auch ganz gut rüber.

Es gibt immer mehr inklusive Ensembles an den Theaterhäusern. Es sind aber wenige und die Mitarbeit scheint schwierig, da die Häuser so viele Produktionen und harte Arbeitszeiten haben. Die Theater müssen sich darauf einstellen. Toll sind auch Kooperationen der freien Theaterszene mit dem Theater Thikwa oder dem Theater RambaZamba. Das sind Theater, in denen Künster*innen mit und ohne Behinderung gemeinsam Theater spielen. Wir kooperieren in unserem Stück zum Beispiel auch mit „Meine Damen und Herren“. Das ist ein professionelles Theaterensemble aus Hamburg. Drei Schauspielerinnen (Josefine Großkinsky, Friederike Jaglitz, Paula Karolina Stolze) aus dem Ensemble – Frauen mit Behinderung –  sind unsere Göttinnen. Denn natürlich brauchen Heldinnen auch Input und Unterstützung. Und dann gibt es noch Cindy Klink – eine ziemlich coole Influencerin, und Aktion Mensch Botschafterin, die gehörlos ist – sie ist unser Feenwesen, eine mystische Vermittlerin zwischen den Welten. Sie übersetzt auch immer wieder in Gebärdensprache. Es wäre also supertoll, wenn sich Gehörlose auch unser Stück angucken wollen.

Wie ist es für euch, als Schwestern zusammenzuarbeiten?

Zum einen funktionieren wir sehr gut, Christina und ich haben auch eine ähnlich ästhetische Vorstellung und über viele Dinge müssen wir uns gar nicht mehr auseinandersetzten. Gleichzeitig sind wir aber so eng, dass es ziemlich viele Reibungspunkte gibt. Das findet sich auch zum Teil im Theaterstück wieder: Es gibt zum Beispiel eine Streitszene! Theresa ist sehr harmoniebedürftig und es geht ihr auf die Nerven, wenn Christina und ich uns streiten. Obwohl Theresa auch sehr stur sein kann, wenn sie etwas nicht machen möchte – dann geht gar nichts mehr.

Habt ihr die Produktion zu dritt auf die Beine gestellt?

Wir haben großartiger Weise eine tolle Förderung von Aktion Mensch und vom Fonds Soziokultur im Rahmen von Neustadt Kultur erhalten und deswegen so ein gutes Budget, dass wir andere, tolle Künstler*innen engagieren konnten. Wir haben eine dramaturgische Beratung gehabt von Doris Anselm, eine tolle Autorin! Larissa Jenne hat unser Bühnenbild und die Kostüme gemacht, Normen Grotegut hat die Videos gemacht. Für das Licht sorgen Florian Hoffmann und Esteban Núñez, beim Sound unterstützt Tobias Gubesch. Christian Röse hat den Heldinnen-Titelsong gemacht. Und Katharina Landsberg hat uns als Projektmitarbeiterin im Projekt unterstützt. Also: Wir haben ganz viele Menschen, die an der Produktion beteiligt sind.

Was wünscht du dir für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass Inklusion selbstverständlich in unserer Gesellschaft gelebt und erlebt wird! Außerdem: dass wir uns loslösen von gesellschaftlichen Normvorstellungen, die uns alle doch bloß einengen. Für die SchelhasCoOperation wünsche ich mir, dass wir unser Stück im nächsten Jahr vor viel Publikum spielen können und dadurch einen Beitrag leisten können zum Thema Inklusion.

 

+++
CABUWAZI Tempelhof
Columbiadamm 84
10965 Berlin
11. und 12. September | 19 Uhr bis 20 Uhr
Tickets gibt es hier

Geeignet ab 14 Jahre


Zurück zur Übersicht

Erste Show der Treptower Jugendgruppe

„Wow, so politisch, modern, mutig, poetisch und beeindruckend artistisch“

„Zeigt das Stück an Schulen! Zur politischen Bildung und Auseinandersetzung.“

„I loved the show from the heart“

„Tolle Effekte, Videos, Musiken und starke Bilder. Jede*r der Artist*innen ist so individuell und stark gewesen.“

Am 16. Juni fand die erste Präsentation des Jahresstücks der Treptower Jugendgruppe „The Moving Artists“ statt.

Unter dem Titel „Im Hexenkessel“ setzen sich „The Moving Artists“ dieses Jahr mit dem Thema Hatespeech im Netz auseinander und kreieren eine Geschichte, in der es um Selbstoptimierung, den Wunsch nach Massenangleichung und den Prozess der Befreiung durch das Erkennen eigener Stärken und Fähigkeiten geht.

Die Show war die erste von mehreren Präsentationen in verschiedenen Entwicklungsstadien des Stücks und die erste Show vor Zuschauer*innen im CABUWAZI Treptow seit rund 8 Monaten überhaupt. Infektionsschutzbedingt fand die Präsentation vor kleinem Publikum statt. Im Anschluss haben wir die Zuschauer*innen gebeten, Feedbackfragebögen auszufüllen, die neben sehr viel positiven Feedback für das Engagement der Jugendlichen auch tolle Anregungen zum Weiterarbeiten enthielten.

Wir freuen uns riesig, dass der Abend in dieser Form stattfinden konnte und danken allen Anwesenden für die schöne und konstruktive Atmosphäre.

 

Die Jugendgruppe im CABUWAZI Treptow wird gefördert durch: